edward said - die rolle der intellektuelle/ goetter die keine sind
< seine kindheit >
original im ton english:Edward Said- The Myth of Culture Clash 52:05 - 2 years ago <dailymotion.com>
















 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

warum edward said


Known as one of America's great contemporary intellectuals and a prominent spokesperson for the Palestinian cause in the United States, Said died in September of 2003 at the age of 67.
Shortly before is death, a French film crew spent several weeks with him and his family. The result is Selves and Others, an intimate documentary that offers a glimpse at some of Said's final reflections on the themes that dominated his life's work.

Said was born in Jerusalem into a prosperous Palestinian family. His father Wadie, a Christian, had emigrated to the US before the first world war. He volunteered for service in France and returned to the Middle East as a respectable Protestant businessman - with American citizenship - before making an arranged marriage to the daughter of a Baptist minister from Nazareth.
In Out Of Place (1999), the memoir of his childhood and youth, Said described his father, who called himself William to emphasise his adopted American identity, as overbearing and uncommunicative. His Victorian strictness instilled in Said "a deep sense of generalised fear", which he spent most of his life trying to overcome. To his father, Said owed the drivenness that brought him his remarkable achievements. "I have no concept of leisure or relaxation and, more particularly, no sense of cumulative achievement," he wrote. "Every day for me is like the beginning of a new term at school, with a vast and empty summer behind it, and an uncertain tomorrow before it."
revealed little about himselafter 1947) in tf or the source of his money, but certainly Edward and his sisters never wanted for anything, travelling with battalions of servants, summWadie Saidering (he cultivated comfort of Dhour el Shweir in Lebanon, enjoying sumptuous dinners on transatlantic liners. Said described his mother, whom he evidently adored, as brilliant and man- ipulative, neurotically difficult to please, giving always the impression that "she had judged you and found you wanting" - yet instilling in him a love of literature and music.
Said's first name, improbably inspired by the Prince of Wales, was the creation of his parents, whom he would come to see as "self-creations" out of an eclectic blend of elements and aspirations: American lore culled from magazines and his father's memories, missionary influence, incomplete and hence eccentric schooling, British colonial attitudes. Arabic was forbidden at home, except when speaking to servants; even the waiters at Groppis, the fashionable Cairo cafe, were addressed in bad French.
According to Said, his un-Arab Christian name induced a split in his adolescent sense of identity, between "Edward", his outer self, and the "loose, irresponsible, fantasy-ridden metamorphoses of my private inner life". Bright but rebellious, he described himself as having been a leading troublemaker at Cairo's Victoria College, the British-style public school whose snooty captain Michael Shalhoub would later achieve celebrity as Omar Sharif.
Sent at his father's insistence to Mount Hermon, a private school in Massachusetts, he blossomed academically, but lacked the right attitude to be acknowledged as an outstanding student. He responded positively to the American approach to essay-writing, which he found more imaginative and stimulating than the buttoned-up British approach in Cairo.
The contrast between his burgeoning academic distinction and the absence of formal recognition clearly marked him deeply. He would claim that it was this experience, as much as the work of his more widely acknowledged intellectual mentors, including RP Blackmur, Antonio Gramsci, Theodor Adorno, Raymond Williams and Michel Foucault, that influenced his anti- authoritarian outlook.
Said's engagement with Palestine drew on deep emotional roots, particularly his affection for his Jerusalem aunt Nabiha, his father's sister, who, after 1948, devoted her life to working with Palestinian refugees in Cairo, although she never discussed the political aspects of the dispute in Said's presence. Until his 30s, Edward was too preoccupied with his studies, progressing smoothly through Princeton and Harvard graduate school, developing his critical methodologies and indulging his passion for music, especially the piano, at which he achieved an almost professional level of competence, to take much interest in the politics of his homeland.
The unusual complexity of his background - privileged yet marginal, wealthy yet powerless - allowed him to empathise with dispossessed people, especially the victims of Zionism and its western supporters, while enjoying in the fullest measure the cultural riches of New York, a city that rang louder than any other with Jewish achievement and success.
In his final years, Said's health grew ever more fragile, and, though passionately concerned with the unfolding Palestinian disaster in the wake of 9/11 and the Anglo-American invasion of Iraq, he took a conscious decision to withdraw from political controversy and channel his energies into music. The West-Eastern Divan Orchestra he founded with the Israeli citizen Daniel Barenboim in 1999 grew out of the friendship he forged with the musician who shares his belief that art - and, in particular, the music of Wagner - transcends political ideology. With Said's assistance, Barenboim gave master classes for Palestinian students in the occupied West Bank, infuriating the Israeli right.
The orchestra received a tumultuous reception at the BBC Proms last month. It may prove a fitting legacy for an intellectual whose work illuminated our crisis-ridden world by embracing its contradictions and celebrating its complexities.
In 1970, he married Mariam Cortas, by whom he had a son and a daughter.
· Edward Wadie Said, writer and academic, born November 1935; died September 25 2003

extra/ die mutter

Die mutter
"jeder andere hat seine kinder um sich". Jedes jahr im spaetsommer riss die rueckkehr in die vereinigten staaten alte wunden von neuem auf und liess mich meine trennung von ihr so intensiv erfahren, als waere es das erste mal- ich war unsagbar traurig, blickte verzweifelt zurueck und war im hier und jetzt entttaeuscht und ungluecklich. Den einzigen trost boten unser bekuemmerten, aber doch redseligen briefe. Noch heute spuere ich, wie ich teile dieser erfahrung aufs neue durchlebe: dass ich lieber wonaders waere- an einem ort, der naeher bei ihr liegt und ihre zustimmung findet, eingehuellt in ihre besondere mutterliebe, in ewigem vergeben, opfern, geben-, weil hier nicht der ort war, an dem ich/ wir sein wollten, sondern ein ort des exils, der entfernung und ungewollten entwurzelung. Doch stets war es gleichsam mit einer bedingung verbunden, wenn sie mich bei sich haben wollte; nicht nur sollte ich ihren vorstellungen von mir entsprechen, ich sollte fuer sie da sein, waehrend sie je nach ihrer laune fuer mich da sein wuerde oder auch nicht.

Nachdem ich trotz des gewaltigen aufruhrs fuer den rest des schuljahrs 1951/51 an vicoria college zurueckgekehrt war, befand ich mich, wie griffiths mir sofort zu verstehen gab, in einem zustand der bewaehrung. Im grunde hiess das, dass jeder lehrer von meinem bedrohten status wusste und mich regelmaessig daran erinnerte, sobald ich ansatzweise widerspenstig wurde. In dieser unbehaglichen lage sass ich staendig auf gluehenden kohlen, wurde von einigen meiner klassenkamaeraden bedroht, verspttet oder gemiden nur mustapha hamdollah, billy abdel malik und andy sharon schienen sich zu verhalten wie zuvor, so dass ich auf einen kleinen kreis von vertrauten beschraenkt war, isoliert und voller unruhe. Waehrend dieser zeit merkte ich, dass ich noch mehr als sonst die naehe zu meiner mutter suchte. Mit ihrer aussergewoehnlichen faehigkeit, meine stimmungen spueren, ja sie zu lesen, liess sie mir eben die zertaertlichkeit und innige naehe zukommen, auf die ich so verzweifelt war. S.338

Dies alles war vielleicht ihre art und weise, mich schon vor meiner abreise von amerika zurueckzugewinnen, ihre art, mich den plaenen meines vaters zu entziehen, die sie, als er mich in die vereinigten staaten schickte, immer missbilligte und bedauerte. Diese Nachmittage sorgten jedenfalls dafuer, das bild einer unzerstoerbaren vebindung zwischen uns zu stiften, das in meinem spaeteren leben als erwachsener mann alles in allem zu vernichtenden ergebnissen fuehrte, wenn es darum ging, eine beziehug wachsender, sich entwickelnder, reifender liebe zu anderen frauen aufzubauen. Der entscheidende punkt war nicht so sehr, das meine mutter in meinem leben einen platz besetzte, auf den sie kein anrecht hatte, sondern dass es ihr gelang, sich fuer den rest ihres lebens und, wie mir oft scheint, auch noch danach zugang zu dem meinen zu verschaffen.
Erst heute wird mir bewusst, dass diese gespraeche vor unserer abreise in die vereinigten staaten eine art abschiedszeremonie bildeten. "gehen wir noch einmal ins groppi tee trinken?", fragte sie etwa, oder "faendest du es nicht schoen , wenn wir noch einmal vor deiner abreise im eigenen, von ihr gestalteten labyrinth statt. Dazu gehoerten auch die vorkehrungen, die sie fuer sich und meine vier schwestern traf, mit denen sie nach meiner abreise allein sein wuerde. Es war etwas schrecklich hingebungsvolles an ihrer haltung in der letzten woche, bevor wir fuer den ersten teil unserer reise in den libanon packten. Wie mir spaeter klar wurde, war sie der meinung, diese hingabe geschehe einzig und allein aus uneigennuetziger liebe, waehrend in wirklichkeit natuerlich ihr grosses ego eine wichtige rolle in dem spielte, was ihr wirklich am herzen lag: in einem sie einschraenkenden haushalt eine moeglichkeit zu finden, sich selbst auszudruecken und weiterzuentwickeln. Diese denke ich, waren die tiefsten beduerfnisse meiner mutter, auch wenn sie das niemals offen sagen konnte. Ich war ihr einziger sohn, besass wie sie eine faehigkeit zur kommunikation und teilte ihre leidenschaft fuer musik und worte, und das machte mich zu einem werkzeug in ihrem kampf gegen den eisernen, unbeugsamen, meistens wortlosen willen meines vaters. Auf meine abwesenheiten reagierte sie mit dem ploetzlichen entzug ihrer zuneigung, und davor hatte ich angst." Von 1951 bis zu ihrem tod im jahr 1990 lebten meine mutter und ich auf verschiedenen kontinenten, und doch hoerte sie in all den jahren nicht auf, sich ueber die tatsache zu beklagen, dass sie als einzige unter ihren freundinnen getrennt von ihren kindern und insbesondere von mir leben muesse. Ich fuehlte mich schuldig, weil ich sie verlassen hatte, auch wenn sie sich schliesslich mit der ersten und entscheidendsten meiner vielen abreisen abgefunden hatte. S.343

goetter, die keine sind / der ort des intellektuellen
teil 1
edward said
ich versuche kurz zu schreiben in englisch.
er teilt die intellektuellen erst in zwei.
1- sind die feste: priester lehrer und beamten sie sind die traditinellen intellekturellen.
2- die unteremen: die organische intellektuellen. sie bedienen die intellektuellen um ihre ziele zu erreichen.
durch konsum werden die menschen eine neue welt. von illusionen und dauernde veraenderbar. die suche nach neue maerkte. macht sie zu allen faehig.
3- diese intellektuellen sind entgegen der 1 u. 2 eine winzige gruppe hoch begabt und moralisch untadeliger philosophe fuersten, die das gewissen der menschheit repraesentierten.

Edward said
I tries to write briefly in English. he divides the intellectual into.
1- are the firm: priests teachers and an official them are the traditinellen intellekturellen.
2- the unteremen: the organic intellectual. they serve the intellectual around their aim to reach by consumption become humans a new world of illusions and continuing changeable look for new markets make them capable of all. 3 these intellectual is against the 1 u. 2 a tiny group highly talented and morally irreproachable philosophe princes, who the certain ji,sm represented.

er benutzt lektueren von bekannten philosophen, die ueber die rolle der intellektuellen schrieben.
er verbindet sie zusammen oder er teilt sie auseinander. ein gedanken spiel der sehr intellektuell ist. aber er wiederholt sich, dass ohne die praktische arbeit ist ohne nutze, was er total verurteilt.
wichtig fuer ihn nicht interpretiern sonder die veraenderungen herbeifuehren.
er ist einen reiner intellektueller - er lernte und schaetzte die die unabhaengigkeit, die freiheit, die gerechtigkeit und die wahrheit.
jesus und sokrates die meist bekannten figuren fuer die mehrheit. sie reden ueber gerechtigkeit und wahrheit aus einer anderen welt.

he used readings of well-known philosopher, who rolls over to the intellectual wrote. he connects them together or he divides them a thought play for that apart is very intellectual however he repeats himself that without the practical work is without use, which he opposite totally. importantly for he not interpretiern but the changes cause. He is more purely intellectual - he learned and estimated those independence, the liberty, the justice and the truth. jesus and sokrates those usually well-known figures for the majority it talk about justice and truth from another world.

er diskutiert ueber 2 schriftsteller: russischer und ire:
wichtig fuer den intellektuellen, dass er unbequem ist.
dies fuer ihn ist der wahre intellektuelle.
weiterhin schildert er wie die intellektuellen ihre taetigkeit in der gesellschaft aktiv an fortschritte der innovativen gegenwart und zukunft.
aber sie werden alle unter der luppe gesehen, wie weit sie die ereignissen der gesellschaft beinflussten oder ihre eigene verrat durchzuleben.

he discusses 2 writers: Russian and Irish: importantly for the intellectual that it is uncomfortable this for him is the true intellectual further describes he likes the intellectual their activity in the society progressed actively on for the innovative present and future. but they are seen all under the ball, how far they suggestion events of the society or their own betrayal to through-live.


two stories die neue rolle des intellektuelles in europa anfangs des 20. jahrhundert / deutsche materialismus

ein intellektueller darf keine groesse stellen, sonst er verliert seine unabhaengigekeit, therfor hat der intellektuelle keine ort sie sind keine goetter!
Betrachten wir das oeffentliche leben von heute als roman oder drama, nicht als geschaeft oder rohmaterial fuer eine soziologische monographie, so verstehen wir schnell, was gemeint ist, wenn wir sagen, intellektuelle seien repraesentativ, das gilt auch und gerade dann, wenn sie keine unterschwelligen oder auch weithin sichtbaren sozialen bewegungen repraesentieren, sondern nur einen hoechst eigentuemlichen, vielleicht sogar abweisenden lebensstil und ein soziales verhalten, das sie mit niemandem teilen. Und wo waere diese rolle besser beschrieben als in einigen aussergewoehnlichen romanen des 19. und fruehen 20. jahrhundets - turgenjews vaeter und soehne, flauberts lehrjahre des herzens, joyces stephen der held. Ein portrait des kuenstlers als junger mann -, in denen die dartstellung der sozialen wirklichkeit durch das ploeztliche auftreten eines neuen akteurs, des modernen jungen intellektuellen, zutiefst beeinflusst, ja sogar entscheidend veraendert wird.
Turgenjews portraet der russischen provinz um 1860 ist idylisch und ereignislos: vermoegende junge maenner uebernehmen die lebensgewohnheiten ihrer eltern, sie heiraten und bekommen kinder, und das leben geht mehr oder weniger seinen gang. Dies waehrt so lange, bis eine anarchische und doch hoechst konzentrierte figur, basarow, in ihr leben einbricht als erstes faellt uns an ihm auf, dass er seine verbindungen zu seinen eltern abgebrochen hat. Er scheint weniger ein sohn als ein selbstgeschaffener charakter zu sein, der allem gewohnten den kampf ansagt. Mittelmass und klischees angreift und neue wissenschaftliche und unsentimentale werte vertritt, die rational und fortschritlich sein sollen. Turgenjew erklaerte, dass er es vermeiden wollte, basarow in sirup zu tauchen, er sollte "grob, herzlos, ruecksichtslos, trocken und bruesk" sein. Basarow ueberhaeuft die kirsanows mit seinem spott; wenn vater kirsanow, noch kein alter mann, schubert spielt, bricht basarow in schallendes gelaechter aus. Basarow propagiert die ideen der aus deutschland kommenden materialischtischen naturwissenschaft; natur ist fuer ihn kein tempel, sonder eine werkstatt. Als er sich in anna sergejena verleibt, fuehlt sie sich von ihm angezogen und ist zugleich erschrocken: seine ungebundene, oft anarchische intellektuelle kraft gemahnt sie an das chaos. Mit ihm zusammen zu sein, sagt sie an einer stelle, sei wie sich am rande eines abgrunds zu bewegen.
Die schoenheit und das pathos des romans sind darin begruendet, dass trugenjew die unvereinbarkeit zwischen einem vom familein regierten russland, der bestaendigkeit der liebe und der zuneigung zwischen eltern und kindern, der alten, natuerlichen art, die dinge zu tun, und der nihilistisch zertruemernden kraft eines basarow vor augen fuehrt, dessen geschichte, anders als bei jedem anderen charakter des romans, sich offensichtlich nicht erzaehlen laesst. Er tritt auf, er fordert heraus, und ebenso abrupt stirbt er, infiziert von einem kranken bauern, mit dem er umgang pflegte. Was wir von basarow im gedaechtnis behalten, ist die schiere, nicht nachlassende kraft seine hinterfragenden und zutiefst auf konfrontation ausgerichteten intellekts. Und obwohl trugenjew die ueberzeugung vertrat, es sei der sympathischste charakter des ganzen romans, war er doch von den erstaunlich turbulenten reaktionen seiner leser. Manche dachen, basarow stelle einen angriff auf die jugend dar, andere lobten den charakter als wahren helden, und wieder andere hielten ihn fuer gefaehrlich. Welche gefuehle auch immer diese figur bei uns ausloest, erzaehlerisch ist es nicht gelungen, basarow als charakter einzubinden. Wo seine freinde, die kirsaows, und sogar seine betagten pathetischen eltern unbeirrt ihr leben, faellt er durch seine unbedingthiet und seine intellektuellen trotz aus der geschichte heraus: als fremdkoerper, der sich fuer ein deomestiziertes leben nicht eignet.
Noch deutlicher tritt uns dies bei joyces jungem stephen dedalus entgegen, dessen gesamter frueher werdegang in einem bestaendigen hin und her zwischen den verlockerungen der kirche, dem lehrberuf, dem irischen nationalismus und seiner langsam sich entwickelden, eigensinnigen individualitaet als intellektueller besteht, dessen leitsatz das luziferische non seriam ist. Seamus deane betont im zusammenhang mit joyces portraet des kuenstlers, es sei " der erste roman in englischer sprache, in dem die leidenschaft fuer das denken ihre gueltige darstellung gefunden hat". Weder bei dickens noch bei thackeray, noch bei jane austen, noch bei thomas hardy, nicht einmal bei george eliot seien die hauptfiguren junge maenner und frauen, deren hauptanliegen das geistige leben in der gesellschaft ist, wogegen fuer den jungen dedalus "denken eine form ist, die welt zu erfahren". Deane trifft es ziemlich genau, wenn er sagt, dass vor dadalus die intellektuelle berufung in der englischen literatur nur "groteske verkoerperungen" kannte. Stephen muss jedoch - zu teil weil er ein junger mann aus der provinz ist, das produkt einer kolnialen umgebeung- erst ein widerstaendiges intellektuelles bewusstsein entwickeln, bevor er kuenstler werden kann.
Am ende des romans ist er seiner familie und den fenians gegenueber nicht weniger kritisch und auf abstand bedacht als jedem ideologischen schema gegenueber, das seine inidvidualitaet und seine haeufig ziemlich unangenehme persoehnlichkeit einschraenken wuerde. Wie trugenjew zeigt joyce mit grosser deutlichkeit die unvereinbarkeit zwischen dem jungen intellektuellen und der gleichfoermigkeit des menschlichen lebens. Was als konventionelle geschichte eines jungen mannes beginnt, der in einer familie aufwaechst, dann in die schule und auf die universitaet geht, zerfaellt am ende in eine reihe von elliptischen notizen aus stephen deutlich, worin der glaube des intellektuellen an die freiheit tatsaechlich besteht, wenngleich joyce dabei zum mittel der melodramtischen uebertreibung greift, um die grossspurigkeit des jungen mannes zu unterlaufen: "ich will dir sagen, was ich tun und was ich nicht tun will. Ich will nicht dem dienen, an das ich nicht laenger glaube, ob es sich mein zuhause nennt, mein vaterland oder meine kirche: und ich will versuche, mich in irgendeiner art leben oder kunst so frei auszudruecken wie ich kann, und so vollstaendig wie ich kann, und zu meiner verteidigung nur die waffen benutzen, die ich mir selbst gestatte - schweigen, verbannung und list."s.20

notice:
I remark the modes edward said. the estethical edaward who is infected
at the end we see wittgenstein influence. in the "verneinung"
Ich nehme sehr kurze wichtige ausschnitte und ich suche den milden edward said.
den kunstvollen edward vom aesthetik infiziert
.
am ende vom stephen dedalus merken wir den einfluss von wittgenstein in der verneinung.
hier soll einen neuen weg beschritten oder das alte neu zu sehen, man muss sich erst entfernen.
es ist nicht lange her, dass in europa um die eigenen freiheit oder die stellung der denkenden schwierigkeit hatten, die wir heute erleiden
.


teil 2 ausschnitten aus dem buch götter, die keine sind
…was an seinem credo am meisten auffaellt, ist ein entscheidender punkt der intellektuellen auseinandersetzung, da es kaum ausreicht, den noergler oder konsequenten spielverderber zu mimen. Die taetigkeit des intellektuellen hat zum ziel menschliche freiheit und wissen zu befoerdern. Daran hat sich,, so mein ich, bis heute nichts geaendert, trotz der haeufig wiederholten behauptung, die "grossen erzaelungen von empanzipation und aufklaerung", wie der zeitgenoessische franzoesische philosoph francois lyotrard diese mit der "moderne sprechen fuer kompetenz aus und nicht laenger fuer universelle werte wie wahrheit oder freiheit…."s.24
(hier ist neue aspekt entstanden, dass edward ablehnt.)

auch in vielen laendern der dritten welt hat der intellektuelle angesichts der krassen widersprueche zwischen den intstituionen des nationalstaats und den von diesem benachteiligten, unterdrueckten oder nicht repraesentierten bevoelkerungsschichten reichlich gelegenheit, dem vormarsch der sieger zu wiederstehen. In der arabisch-islamischen welt ist die situration noch komplizierter. Laender wie aegypten und tunesien, die seit ihrer unabhaengigkeit lange zeit von saekularen nationalistischen parteien regiert wurden, die inzwischen zu sippenschaften und cliquen verkommen sind, werden ploetzlich von islamischen gruppen gespalten. Diese behaupten mit einigem recht, dass ihnen ihr mandat von den unterdrueckten, den armen der staedte und den landlosen bauern verliehen wurde, von all jenen, die keine hoffnung haben ausser der auf eine wiederhergestellte oder wiederrichtete islamische vergangenheit. Es gibt viele, die bereit sind, fuer diese vorstellungen ihr leben zu opfern.
Zwar ist der islam der glaube der grossen mehrheit, doch einfach zu erklaeren, "der islam ist der weg", und damit jeglichen dissens und jegliche differenz einzuebnen, ganz zu schweigen von seinen stark voneinander abweichenden interpretationen, kann meines erachtens nicht die rolle der intellektuellen sein. Immerhin ist der islam eine vielschichtige und alles andere als monolithische kultur und reilgion. Doch obwohl er glaube und identitaet der grossen mehrheit der bevoelkerung ist, obliegt es dem intellektuellen keineswegs, lobgesaenge auf den islam anzustimmen. Vielmehr ist es seine pflicht, in den wiedrstreit der meinungen eine interpretation des islam einzuehren, die seine komplexe, heterodxe natur betont - ein islam der herrscher, fragt adonis, der syrische dichter und intellektuelle, oder einer ansersdenkenden poeten un d sekten. Zudem sollte er die islamischen autoritaeten auffordern, sich den herausforderungen der nichtislamischen minoritaeten, der rechte der frauen und der moderne selbst zu stellen, mit offenem ohr und eherlicher bereitschaft, sich zu korrigieren, nicht mit der ewig gleichen dogmatischen oder pseudopopulistischen leier. Der entscheidende punkt fuer den intellektuellen im islam ist die wiederbelebung der idschtihad, der peersoenlichen interpretation; die lammfromme hoerigkeit gengenueber politisch ehrgeizigen ulamas oder charismatischen demogagogen ist dabei nur hinderlich.

Intellektuelles exil:
Vertriebene und grenzgaenger
Das exil ist ein schicksal, wie es trauriger kaum denkbar is. In vormoderneen zeiten gehoerte es zu den besonders harten strafen, da das leben in der verbannung nicht nur jahre des ziellosen herumirrens fern der familie und der gewohnten umgebung bdeutete, sondern auch, als ein ewig ausgestossner sich niemals zu hause zu fuehlen, staendig mit seiner umgebung im zwist zu liegen, untroestlich ueber die vergangenheit, voller verbitterung angesichts der gegenwart und zuzkunft. Seit jeher wird die vorstellung der verbannung mit den schrecken der lepra, der sozialen und moralischen unberuehrbarkeit, in verbindung gebracht. Im 20. jahrhundert hat sich jedoch das exil aus einer besonderen strafe, die in einzelfaellen verhaengt wurde- wie etwa im fall des grossen lateinischen dichters ovid, der aus rom in eine entlegene stadt am schwarzen meer verbannt wurde -, zu einer grausamen strafe fuer ganze gemeinschaften und voelker verwandelt, oft als unerwartete folge ueberpersoenlicher maechte wie krieg, hungersnoete und seuchen. S53

Fuer den intellektuellen bedeuten durch das exil erzungenen veraenderungen eine befreiung vom vorgezeichneten lebensweg, auf dem "wohlverhalten" und das nacheifern ehrwuerdiger vorbilder die wichigsten meilensteine sind. Exil bedeutet, dass man sich immer an den raendern bewegt und sich das handeln des intellektuellen immer neu ausrichten muss, da es keinem vorgeschriebenen pfad folgen kann. Wenn man in der lage ist, dieses schicksal nicht als deprivation, als etwas, was zu beklagen waere, zu erfahren, sondern als freiheit, als einen entdeckungprozess, in dessen verlauf man dinge tut, die den eigenen masstaeben entsprechen, bei dem die verschiednsten gegenstaende das interesse wecken und wo nur das besondere ziel, das man sich selbst setzt, gilt- dann bereitet dieses schicksal einen einzigartigen genuss. 70

Da der exilant die dinge sowohl unter dem gesichtspunkt sieht was er hinter sich gelassen hat, als auch unter dem, was vor ihm liegt, bewegt er sich in einer doppelten perpektive. Er sieht die dinge niemals isoliert. Jede szene oder situation im an ankunftsland erinnert unweigerlich an ihre entsprechung im herkunftsland. Intellektuell bedeutet dies, dass eine vorstellung oder erfahrung stets von einer anderen kontrapunktisch aufgehoben wird und infolgedessen beide in einem irgenwie neuen und unverherrsehbaren licht erscheinen. Durch diese gegenueberstellung laesst sich eine bessere, vielleicht sogar unversellere vorstellung davon gewinnen, was man etwa von einer frage im zusammenhang mit den menscherechten denken soll. Man muss nur die eine situation mit der anderen vergleichen.
"der unabhaegige kuenstler und der intellektuelle gehoeren zu den wenigen verbliebenen persoenlichkeiten, in deren macht es steht, der stereotypisierung und dem sich daraus ergebenden absterben des eigentlich lebendigen zu wiedrstehen und entgegenzuarbeiten. Eine unverbrauchte wahrnehmung bringt die faehigkeit mit sich, die stereotypen"des sehens und verstehens, mit denen uns die modernen kommunikationsmittel [das heisst die moderenen repraesentationssysteme] ueberschwemmen, zu entlarven und zu nehmend an den beduerfnissen der politik aus. Daher muss sich die inellektuelle solidaritaet und anstrengung auf die politik konzentrieren. Bezieht sich der denker in der polotischen ausenandersetzung nicht selbst auf den wert der wahrheit, wird er dem ganzen der menschlichen erfahrung nicht gerecht werden koennen."28

ich denke sagt er:"" der intellektuelle verfuegt- um es zu wiederholen - ueber eine andere, auf grundsaetzen beruhende eigenstaendigkeit, die es ihm ermoeglicht, die macht mit der wahrheit zu konfrontieren.
Darunter verstehe ich kein attestmentarisches getoese, das jeden fuer suendig und von grund auf boese erklaert. Ich meine etwas viel bescheideneres und wirkunsvolleres. Wenn ich mich dafuer ausspreche, an international gueltigen verhaltensnormen konsequent festzuhalten und die menschenrechte ebenso konsequent zu unterstuetzen. Heisst das nicht, dass dafuer ein inneres licht, das inspiration und prophetische intuition verspricht, benoetigt wuerde. Die meisten, wenn nicht alle laender der welt sind untertzeichner der allgemeinen erklaerung der menschenreichte."

Experten und amateure
Regis debray franzoesiche intellektuelle hat grosse biography hinter sich in sued amerika am end war war er berater vom mitterand und publizist am rande des universitaetsbetriebs.
er hatte unmittelbaren einblick in die beziehung zwischen intellektuellen und institutionen.
Seine these lautet, dass zwischen 1880 und 1930 die pariser intellektuellen hauptsaechlich mit der sorbonne verbunden waren; sie waren weltliche fluechtlinge, die sowohl vor der kirche als auch vor dem bonapartismus an die sorbonne geflohen waren. In ihren laboratiorien, bibliotheken und hoersaelen war der intellektuelle als professor geschuetzt und konnte sich in ruhe dem fortschritt der wissenschaft widmen. Nach 1930 verlor die sorbonne allmaehlich ihre autoritaet an neu gegruendete veragshaeuser wie die nouvelle revue francaise, wo nach debrays aussage die "die geistige familie", die die intelletuellen und ihre verleger umfasste, eine neue bleibe fand. Bis anfang der sechziger jahre stellten schriftsteller wie sartre, die baeuvoir, camus, mauriac, gide und malraux in der tat eine gruppe von intellektuellen dar, der ihr unabhaengiges werk, ihr freiheitsdrang und ihr diskurs, "der auf halbem wege zwischen der frueheren kirchlichen feierlichkeit und der der schrillen werbung danach liegt", so wichtig gewesen war, dass sie eine unversitaetslaufbahn ausgeschlagen hatten.

notice
Man kann viel lernen von edward als einem der aus der 3. welt, oder man wird bestaettigt von ihm.
Die menschen, die ihn ablehnen sollen sie sich irgendwann sich selbst unter der mangel nehmen um seinen gedanken zu erreichen.
ich nahm hier texte von edward said, die milde sind.
Das was ich fuer richtig halte, weil die fehler sind unsere.
Das europaeich volk hat sich selbst die freiheit erarbeitet. Es befreite sich von der kirchen von den tyrannen vom sklaverei.

Durch die unabhaengigkeit der intellektuellen, die an der unis erreicht worden, war ihnen moeglich mit der authoritaet und die kirche in widerspruch zu stehen, was in der arabischen laendern unmoeglich ist.
ich brachte die theoretische text "reine" ohne begleitung, er edward hat eine schlussfolgerungen, die ich mit ihm nicht teilen darf.
Weil die arabische bevoelkerungen sind geisel eigene alte ideen, erst wenn dies eingearbeitet oder geloescht.
sie werden sich helfen koennen.
darauf wartet auch die gute europaeer.
aus dem englischen von peter gelble / berlin verlag

 

 

Reviews of Edward Said's Works
Compiled by
Eddie Yeghiayan
(Arranged alphabetically by title)
" After the Last Sky (1986)
" Beginnings (1975)
" Blaming the Victims (1988)
" Covering Islam (1981)
" Criticism in Society
" Culture and Imperialism
" Edward Said: A Critical Reader
" Joseph Conrad and the Fiction of Autobiography (1966)
" Literature and Society (1980)
" Musical Elaborations (1991)
" Nationalism, Colonialism, and Literature
" Orientalism (1978)
" Orientalisme (1980)
" Out of Place (1999)
" The Pen and the Sword (1994)
" The Politics of Dispossession (1994)
" The Question of Palestine (1979)
" Reflections on Exile (2000)
" Representations of the Intellectual (1994)
" The World, the Text and the Critic (1983)

http://www.werkblatt.at/SaidReaktion.html
http://www.alquds.co.uk vom 24.09.04
unknown text from edward said

"noticen" meine

ich fragte mich heute, trotz allem er hatte die energie der jugend die kraft, die ihn geholfen als er sich fragte; liebt mich meine mutter oder nicht. zu seiner schwester war getrennter wand durch die mutter entstanden.
als er wusst er von seiner krankheit. seine sehnsuch nach dem leben vor seinen krankheit wurde für ihn vergangenheit.
er hatte sehnsucht nach den briefe als er jung war, die er zu seiner mutter geschriebe hatte.
er dachte auch er koennte damals in der naehe seine mutter leben und nicht in der weite welt sein leben verbringen.
er nennt seine erziehung als "zuechtigung"
- letzte notice: ich weiss wie die menschen grausam sein koennen aus eigenem erfahrung meine kindheit und jugend.
ich hatte nie jemanden gehasst, dass ich nie verstand. ich hatte nie die kraft dazu wobei ich sehe, wie die mensche hassen, für kleinigkeiten oder neid das unbegruendet ist.

hinzu kann ich auch sagen egal wo man ist. miderwertigkeiten menschen suchen das unheil dass sie verfallen zu ueben auf opfer, die sie als passend finden.

das buch ende ist mit trauer geschrieben. ueber den kurzen schlaf.
edward lebte in seinem studium zeit in den staaten normal fern seinen vater.
der vater endlich goennte ihn manche schoene stunden.
er gab viel geld fuer den edward. die abbrechnung mit dem vater im sommer pause war unabdingbar. edward gab vie geld aus.
der vater und die mutte war bewusst, dass der sohn einen laufbahn als akademiker aufnehmen muss.
es gab viele kleine schöne und unangenehmen geschichten.
notice 2
ich versuche diesen punkt zu erklären, es fallt mir schwer, dass viele als beleidung zu empfinden, diese viele gehöre ich ihren welt nicht.
mehr darüber in insight "kleine und grosse correcturen"
der punkt: ich nehme edward als hilfe leiter: die eigene "identiät" "ich" zu finden / erleben ist eine neue ufer ohne rueckehr/ man kriegt durch den geburt viele identitaeten, die wichtigsten mutter und vater.
edward lebte mit diesen identitaet fast lebenslang.
als er zu den erkenntniss gekommen "ab im internat ab 1951" er fand sie in ihm lummern und wartete sehnsuechtlich auf ihre wiederholungen.
in dem buch nahm er keine klare linie zu diesem punkt. seine mutter beziehung verfolgte ihn im guten und schlechten.
sie war die ihn an seinen jugendliebe gehindert. ohne herausforderungen nahm er ihre entscheidung hin.
sogar eva ging zu seiner mutter. bat sie um eine unterhaltung, es blieb erfolgslos.
.notice 3
heute erleben wir neue zeit eltern, die immer noch zu wenig aber es gab sie kaum frueher.
neue junge vaeter, die um ihren kinder sich kuemmern trotz arbeit und stress oder hohe aufgaben. dies schafft eine neue generation, die mehr menschlichkeit und humanitaet in sich tragen.
in dieser hinsicht haben die frauen auf die herausforderung der neue zeit reagiert, was fuer die maenner noch nicht soweit ist.
so sagte eine staatliche untersuchung bericht über eine gesellschaftliche erneuerung, die kurz nachdem 2. welt krieg in deutschland aufgeworfen war:
die frauen haben davon profitiert auf diese herausforderungen.
leider die maenner nicht.
es kann dass die eltern das kind aus seinem kindheit reissen, durch trennung scheidung. es geht auf dem kosten des kindes.
über den eigenen egosismus sollen die eltern springen. und trotzdem werden alle spaeter glücklich.
suzan okt 04

 
     
 

 

 

 
    

top

 

al-mutonabi (der tod seiner diener) (the death his slave) my translate titel


top

a top

al_mutonabi


top