die kriege haben sehr lange angefangen tausenden von jahren- es nehmen keine ende- resultaten - wer ist staerker aus diesen kriegen hervorgegangen- welcher länder kannten nur frieden-
der araber und die freiheit- durch gott erfuhren wir viel - durch ihn sind wir frei- der alte araber in der wüste suchte die freiheit- seitdem erlebten wir keine eigene welt der
freiheit - mit nasser es hat wieder angefangen- nur für kurze zeit- dann es ging schief - seit seinem tot- wir beschäftigen uns mit andere freiheiten- die uns nicht gehörten-
beweise und belege sind an der hand - wir haben die freiheit durch die religion erfahren- das ist eine neue frage, die wir an uns stellen- warum nur?
wie sind die christen und die juden damit umgegangen- es ist eine wichtige frage - um uns auf eine ebene zu stellen- mit den anderen- um den 2/3 der welt zu verstehen-

 
friedliches vorworti
salam- Fann Arabi -

geschah in den arabischen welt/ laender - der araber - wanderungen - weltkulturen
##eine der besten eigenschaften der araber war und ist die besinnung - nicht allein falsch handeln - nicht mit den feinden gehen- an die gewissen ##

eroberungen - alexander der grosse
harithiter - philister - phönizier karthago - römer - vandalen - byzanz- arabische eroberungen andalusien- kreuzzuege- osmanen - goetter al alehah

   

mythos
evolution
aborigines

eskimo


was macht der araber richtig

 




blau


rot wanderungen innerhalb der arabische welt -urbewohner - blau die mesopotamien wanderungen/ eroberungen- kanaan (:::)
weisse viereck
die nord länder wanderungen-

" Zweistromland (Mesopotamien; heute: Irak)
Sumerer - Akkader - Babylonier (Hammurabi) - Hethiter - Assyrer - Neubabylonisches Reich
Ca. 3500- 4000 v. Chr.: Erste Städte und Stadtstaaten entstehen zwischen Euphrat und Tigris. Herausragend sind Uruk und Ur, das ab 2500 v. Chr. zur bedeutendsten Stadt (mit Handwerk, Handel und Schulen) avanciert. Die Sumerer ( erste civilierte hochkultur im recht - 1000 jahren in frieden) verwendten eine Keilschrift (auf Tontafeln).
Ca. 2350 macht sich Sargon, Angehöriger eines semitischen Nomadenvolks, zum König, gründet die neue Hauptstadt Akkad - danach entstehen erste semitische Großreich auf dem Boden Mesopotamiens.
Weitere semitische Einwanderungen beeenden die Herrschaft der Akkader. Es folgt die Gründung neuer Städte; Babylon wird Haupstadt des babylonischen Reiches. Ca. 1700 v. Chr. regiert König Hammurabi, der erste Gesetzgeber der Geschichte. Zu seiner Zeit entsteht das Gilgamesch- Epos - mythos, die erste große Dichtung der Menschheit (Thema: Suche nach (unsterblichkeit) dem ewigen Leben. U. a. berichtet es von der Sintflut - die sich tatsächlich ca. 4000 v. Chr. zutrug). (kaum wurde dem mensch bewusst er lebt - )
Sumerer und Babylonier leisten Herausragendes in Mathematik und Astronomie: Einteilung der Woche in 7 Tage; Maße und Gewichte mit Grundzahl "6": Dutzend, 360 Kreiseinteilung, Stunde 60 Minuten. Berühmt sind ihre Tempeltürme.
Mitte des 2. Jahrtausends werden die semitischen Babylonier von den Hethitern (Indogermanen) unterworfen (überlegene Kriegstechnik durch Pferd u. Wagen).
Ab dem 12. Jahrhundert v. Chr. gerät das Land unter Assyrische Herrschaft (semitisches Reitervolk). Hauptstadt wird zunächst Assur, später Ninive. Größte Blüte unter den Königen Assurbanipal (Tontafelarchiv von Ninive). 612 wird Ninive von den aufständischen Babyloniern zerstört.
Es entsteht das Neubabylonische Reich, das unter Nebukadnezar II. seine größte Macht entfaltet (587 v. Chr. Zerstörung Jerusalems und Deportation seiner Einwohner: "Babylonische Gefangenschaft" der Juden), nach seinem Tod jedoch nahezu kampflos an die Perser unter Kyros II. ("den Großen") fällt (539 v. Chr.). 331 erobert Alexander der Große das Zweistromland (danach: Fremdherrschaft der Seleukiden, Parther, Sassaniden, Araber, Türken, Engländer); über den Hellenismus wirkt die Kultur jedoch weiter.
top

 

blau die mesopotamien wanderungen/ eroberungen-

die Hethiter waren Indogermanen, die aus dem Osten kamen.
Es gab im 3. Jahrtausend v.Chr. viele verschiedenene kleinere Fürstentümer in Anatolien. grosses reich von alepo nach babylon.
mit den ägyptern waren kriege, die bis 20 jahren mit friedensvertrag endeten- das umstrittene Land Amurru behielt die hethitischer.

z.b. " Frieden mit Ägypten bedeutete, daß an dieser Grenze keine Truppen stationiert werden mussten. um die nächste voraussehende krieg mit den assyrer neue kräfte zu sammeln.

" Es ging ein deutliches Signal nach Assyrien, Babylon und dem ägaischen Reich Ahhijawa, dass die hathitir auf eagypten zählen können im kriegsfall-

 
Philister 1220 und 1200 v. Chr.
(hebr. Pelischtim) Ein Volk vermutlich indoeuropäischer Herkunft, das zu den sogenannten Seevoelkern gehoerte.keine semitisches volk-
Der Bibel nach stammen sie aus Aegypten (hebr. Mizraim), sie seien Nachfahren Hams, einem Sohn Noahs (1. Mose 10,14).
Als ihr Ursprungsland wird in der Bibel Kaphtor (Kaftor) genannt (Amos 9,7; Jeremias 47,4), womit die Insel Kreta gemeint sein soll (Reclams Bibellexikon, 260, vgl. Krethi und Plethi, die Leibwache Davids aus Kretern und Philistern, 2. Samuel 8,18).
Die "Völkertafel" nennt sie als Nachkommen der Kasluhiter, die ihrerseits von Ham abstammen (1. Mose 10,14 u. 10,6).
Im Zuge der aegäischen Wanderung wurden die Philister aus der Aegaeis vertrieben und zogen zwischen 1220 und 1200 v. Chr. über Mittelmeer und Kleinasien in die Randgebiete des westlichen Orient. Mit den Philistern endete in Palaestina die Bronzezeit, da diese mit ihren eisernen Waffen anfangs militaerisch ueberlegen waren, ehe die Nachbarvoelker in der Ruestungstechnik aufschlossen.
Nachdem die Philister 1180 v. vom aegyptischen Pharao Ramses III. besiegt worden waren, siedelte der sie in der palaestinischen Kuestenebene an. Hier gruendeten sie einen Fuenfstaatenbund (Gaza, Askalon, Ashdod, Ekron, Gath). Im Landesinneren trafen sie auf die aus Innerarabien heranziehenden Kanaaniter und die teils ebenfalls von Ägypten her kommenden israelitischen Staemme, von heftigen Auseinandersetzungen berichtet das Alte Testament.
Philister stellten als "Krether und Plether" die Leibwache des Koenigs David
http://www.sungaya.de/schwarz/diverse/philister.htm


Einige Zeit nach ihrer Ansiedlung im Kuestenbereich des historischen Palaestina gruendeten die Philister einen Fuenf-Staedte-Bund (Pentapolis) der Stadtstaaten Aschdod, Askalon, Akron oder Akkaron, heute: akir, Gath und Gaza (heute: ghazze). Die Städte wurden von fünf Prinzen regiert.
 
Die Phoenizie
sie waren ein semitisches Volk der Antike und lebten hauptsaechlich im Bereich des jetzigen Libanons und Syriens an der Mittelmeerkueste. Das Reich bestand aus Stadtstaaten, welche politische Selbstaendigkeit hatten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nizier

Der Name "Phoenizier" ist von der griechischen Bezeichnung "Phoinikes" abgeleitet. Der Begriff ist seit Homer belegt und leitet sich sicherlich von "phoinix", purpurrot, ab, welches sich auf das Rotfaerben, ein typisch phoenizisches Handwerk bezieht. Sie selbst haben sich nie "Phoenizier" oder aehnlich genannt, sondern nach den Staedten, aus denen sie kamen, z.B. "Sidonier" für Phoenizier aus Sidon. Die Phoenizier zaehlen zu den ersten bekannten Seefahrern. Phoenikische Gewebe, insbesondere Purpurstoffe, waren in Griechenland sehr geschaetzt.
mythologie
In der griechischen Mythologie gilt der Phoenix als Stammvater der Phoenizier und ist Vater von Kadmos und Europa.
Nach Herodot stammten die Phoenizier von den Kanaanitern ab und hatten ihren Ursprung im Gebiet des Persischen Golfs. Ihre Sprache war nordwestsemitisch. Eine phoenizische Kolonie war Karthago (im heutigen Tunesien). Die Karthager wurden von den Roemern Poeni (Punier) genannt.
In der biblischen Voelkertafel wird Sidon, der Urvater der Sidonier, als Sohn Kanaans (Enkel des Noah) bezeichnet (Genesis 10,15).

 

Die Kanaaniter (auch Kanaanäer)
sind die aeltesten bekannten Einwohner des syrisch-palästinensischen Gebietes, des biblischen Landes Kanaan, vorwiegend vor dem Auftreten der Israeliten im 13. Jh. v. Chr.

Israeliten
Vor 2000 v. Chr. wandert das Nomadenvolk im Zweistromland ein und steht dort unter babylonischer Herrschaft. Das Besondere ist der Glaube an einen unsichtbaren Gott. Um 1800 v. Chr. erfolgt unter Abraham die Auswanderung nach Kanaan (heute Sysrien, Libanon und Israel), einem alten Kulturland (Jericho ca. 6000 - 8000 v. Chr. gegründet; aelteste Stadt der Welt; ca. 2400 v. Chr. besteht ein Kanaanitisches Reich).
Ca. 1600 v. Chr. loest vermutlich eine Hungersnot die Auswanderung nach Aegypten aus (Joseph, der in aegyptischen Diensten steht, verhilft dem Volk Jakobs zur Ansiedlung im fruchtbaren Nildelta), wo unter Ramses (ca. 1250 v. Chr.) so harte Frontarbeit geleistet werden muß, daß die Israeliten unter Moses aus Aegypten ausziehen und nach vierzigjaehriger Wanderung das Land Kanaan zurueckerobern (Jericho!). Moses ist der erste Gesetzgeber der Israeliten (Zehn Gebote).
Im 12. Jahrhundert faellt das kriegerische Volk der Philister in Kanaan ein. 1025 v. Chr. waehlen die 12 israelischen Staemme den gemeinsamen Koenig Saul, der jedoch den Philistern unterliegt (das griechische Wort "Palaestina" bedeutet "Land der Philister"). Um 1000 v. Chr. gelingt es Koenig David, Sauls Schwiegersohn, die Philister zurückzudraengen. Jerusalem wird zur Hauptstadt des juedischen Reiches (Burg auf Berg Zion), das unter Davids Sohn Salomon (+ 926) seine groesste Bluete und Ausdehnung erreicht.
Nach seinem Tod zerfaellt das Reich in die Teile Israel und Juda, die - ebenso wie die Philister - unter Fremdherrschaft geraten: Israel wird im 8. Jahrhundert v. Chr. von den Assyrern erobert, Juda 150 Jahre spaeter von den Babyloniern. Waehrend der Verschleppung nach Babylon entsteht die Aufzeichnung des "Alten Testaments". Als das byblonische Reich in der 2. Haelfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. zerfaellt, können die Israeliten in die alte Heimat zurueckkehren.


top

 

weisse viereck die nord laender wanderungen-

die vandalen
die eroberung nordafrika begann im jahr 423 - endet 479- waren ostgermanischen volk-
sie eroberten algerien - maroklo - überfielen die städte- plünderten sie-
. Die Vandalen und Alanen errichteten ein Königreich in den reichen afrikanischen Provinzen Byzacena und Proconsularis (etwa im Gebiet des heutigen Tunesien). Mit Hilfe der erbeuteten Flotte (die Vandalen unterhielten als einziger germanischer Nachfolgestaat eine nennenswerte Flotte) gelang ihnen die Eroberung von Sardinien, Korsika und den Balearen Von "http://de.wikipedia.org/wiki/vandalen

 

 

römisches reich 6.v.chr. - 5./ 6. nach chr.
ich werde den enkel als die quelle diese dynastie aufnehmen- fuer die arabische weil ist interessant zu erfahren, wie andere kulturen auf der andere seite des mittelmeer sich entwickelten- nicht nur die eroberungen stehen hier im mittelpunkt sonder der mensch selbst- die ROM regierten-
der enkel erzaehlte ohne schüchterheit oder tabus- umgekehrt er brach tabus der kaisersreich damals- er wurde verachtet vom anfang an- er hatte starke behinderungen- das führte dass er frei innerhalb der familie raemen ging ohne kontrolle- da er nicht zurechnungsfähig war
-
Tiberius Claudius Drusus Nero Germanicus (* 1. August 10 v. Chr. in Lugdunum, heute Lyon; † 13. Oktober 54 n. Chr.) war römischer Kaiser zwischen 41 und 54 n. Chr.

 

 

Makedonien / heute Republik Mazedonien/ römisches provinz/ nord griechenland/ alexander der grosse 356 v.chr.- 11.06.323 v.chr.
er war einen grossen führer auch einen besonnen - einen griechen- der die welt besetzte - die städte wurden nach seinen namen genannten- alle nordafrika staaten wurden besetzt - syrien - libanon - palästina - seinen weg nach mesopotamien zur eroberungen war hart - mit 33 (?) jahren starb er.

 

byzanz
Byzantinischen Reiches liegt in der römischen Spätantike (284 bis 641).
Das byzantinische Reich war zwar ein polyethnischer* Staat, der außer Griechen auch Armenier, Illyrer und Slawen sowie in frühbyzantinischer Zeit auch Syrer und Ägypter einschloss, aber die meisten Gebiete, über die er sich erstreckte, waren seit Jahrhunderten hellenisiert, also dem griechischen Kulturkreis angeschlossen. sie sind griechen - sie wollen es nicht sein- da ein römischer kaiser wollte einen Nova Roma (Neu-Rom) gründen-
sie wurde zur "Hauptstadt" der Osthälfte des Römischen Reiches bzw. zur Kaiserresidenz. Der offizielle Name wurde jedoch schnell durch die in der Umgangssprache gebräuchliche Bezeichnung Konstantinopel ersetzt (heute heißt sie Istanbul), und auch der Name "Byzanz" hielt sich noch .

*Ein polyethnischer Staat, der den. Schutz der Minderheiten so in sein Verfassungssystem integriert hat.

 


die islamische eroberungen

aus mekka strahlte der islam weltweit - der mohamed verkündete aus seinen tiefen glauben an gott - das recht - al haqu - al adalah eine religion dass alle religion überwindet von der erzählungsart- gotteslaesterung-
aus der höhle wo eine spinne ihre fäden aufbaute wagte niemanden dass der mohmed seine gebete und transzedenz mit dem einen gott ausübte- seine eroberungen dem mensch zu befreien um zum gott rein zu treffen - er verkündete-
der islam erhob den anspruch und eroberung auf einen stufe- gleichzeitig und sofort - bis nach spanien konnte man gehen- die osmanen bis die tore wien-
ich habe versucht die geschichte vor dem islam - da der menschlichen exitenz lange vorher sich in eine unbekannte welt sich etablierte- die er sich selbst erfunden- erklärte sie zur realität unsere wirklichkeit- was die
paleobiologen bewundern an diesen existenz diesen lebewesen das mensch heisst, den 6 millionen von jahren an sich selbt fleissigearbeitet - erneurte -

 


kreuzzüge 1096 - 1396
um die macht - um jerusalem - kriege die am ende ihre sinnlosigkeit beendete - 200 jahren begleitet von pest - tot - überfälle - der gesamt nahen ost brannte in flammen- wegen einen fehler das vom islamische regierende begangen ist- 22 millionen menschen verloren ihren leben- auf beide seiten- mehr:

 

ausdrücke die europa begleitet zum 21. jahrhundert
humanismus - aufklärung - saecalisierung - demokratie-
http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4kularisierung
In Europa begann die Säkularisierung mit der Aufklärung und erreichte in der Französischen Revolution
und im Sozialismus mit der angestrebten völligen Abschaffung der Religion ihren Höhepunkt

 
menschheit kulturarten von den anfängen:
als erstes war die benutzungen werkzeuge des einfachen ersten menschen zum 1. mal in der geschichte eines lebewesen-
felsmalerein-
fabeln (arabisch- al chorofat)- mythos (1. weltgeschicht mythos gylgamesch epos/ uruk) - legenden- epos -
warum/was ist mythos:
mythen reden von entstehung der welt - woher kommen die goetter- menschen- völker- stellen fragen, die nicht den logic entspricht sonder wunsch vorhersage - vorstellungen- phantasie wird benuetzt um eine wirklichkeit/ wahrheit vorzumoggeln- mythologie unterscheidet nicht von diesseits oder jenseits- umgekehrt ihre standort ist das andere welt indem wir nicht leben - "die unreale"- sie kommt zu uns schafft andere realität- darum kinder lieben solche erzählungen-
mythos bietet einen freien raum - ist unsere 2. hälfte - wie träume - wie schlaf - wie ruhe suchen- manchmal sie sind einen neuen geburt-
alte voelker vor islamische / religionszeitalter leben von mythen - die zur ritualen sich um verwandelt-
die neue religionen finden einen grossen widerspruch zum mythos- sie blockierte sie - trotzdem der mensch träumt weiter-
Legende vorzulesen , während die Sage eine ursprünglich mündliche Überlieferung bezeichnet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Legende
  top
 

alexander der grosse 356 v.chr. 13.06.323 v. chr.
er kam aus Makedonien (heutige mazodonien)-damals war ein römisches provinz - vom griechen als barbaren bezeichnet zur damaligen zeit-
mit 33 jahre starb in babylon - nachdem er den gesamten mittelmeerwestliche region / mesopotamien/ indien (pakistan-afghanisten waren einen staat) nach dem osten weiteren gebieten- durch seinen tot kam er nicht mehr seinen eroberungen an dem römisches reich - nodafrika ab libyen-
mit seinen name verbindet sich die kunstepoche hellinismus- hellinisierung - die nachahmung griechenland-

im ORIENT IST einen kultur austausche zwischen der besatzer und die besetzten entstanden. Die hellenistische Welt umfasste einen gewaltigen Raum, der von Sizilien und Unteritalien über Griechenland bis nach Indien und vom Schwarzen Meer bis nach Ägypten reichte. Die Hellenisierung der orientalischen Bevölkerung sorgte dafür, dass noch bis weit ins Mittelalter hinein wenigstens die städtische Bevölkerung Syriens und Kleinasiens eine Form des Griechischen sprach, die Koiné koinós = allgemein). Die kulturellen Traditionen des Hellenismus überstanden den politischen Zusammenbruch und wirkten noch Jahrhunderte in Rom und im Byzantinischen Reich fort.
http://de.wikipedia.org/wiki/Makedonien
http://www.web-der-weltgeschichte.de/Alexander_0.html

der weg nach libanon - die einhahme von Tyros 332 v.chr.
In Phönizien eroberte Alexander die Haefen Tripolis, Byblos, Beirut und Sidon. Allein in Tyros stiess Alexander auf Widerstand.
der Stadt, die auf einer Insel lag und zu allen Seiten vom Meer umgeben war.
Tyros wurde gelagert - es begann im Januar 332 v. Chr. und dauerte sechs Monate, bis eine Flotte aus makedonischen und verbündeten phönizischen Schiffen den Widerstand brechen konnte. In den Kämpfen in den Straßen von Tyros kamen noch einmal mehrere hundert makedonische Soldaten ums Leben. In seinem Zorn ließ Alexander alle männlichen Einwohner töten; die letzten 2000 Überlebenden ließ er an Kreuze entlang der Küste nageln. Frauen und Kinder von Tyros wurden in die Sklaverei verkauft.
alexander in palaestina
palästina als eroberung strategie nach tyros- alexander der grosse trotz seinen erziehungen, die er mit 13 genoss von arstotilis schüler platon- lernte er das schöne/ wissenschafte der zeit- trotzdem er ein leben voller eroberungen und grosser selbstachtung, dass die geschichte vorher nicht kannte- er entschloss sich die phoeniziesche haefen städte zu besetzen um persien 400 flotte staerke zu besiegen ( DareiosIII).

die eroberung von gaza
in Gaza wurde einen Widerstand geleistete. Auch hier dauerte die Belagerung drei Monate und endete mit der Ermordung der gesamten maennlichen Bevoelkerung. Den persischen Kommandanten der Stadt, einen Mann namens Batis, ließ Alexander lebend an einen Streitwagen binden und zu Tode schleifen, eine Imitation des Verhaltens des Achills vor Troja.
Angeblich soll Alexander in Palaestina auch Jerusalem besucht haben, doch möglicherweise ist auch dies nur eine Legende. Wahrscheinlich ist, dass die juedische Bevoelkerung ihn unterstützt hat und juedische Soeldner seinen aegypten feldzug begleiteten.
alexander in agypten 332-331

in portsaid ankam ohne gegen wehr - militaers war nur symbolisch anwesend - fuehrend aemter gab er die aegypter - er wurde gross gefeiert als befreier nach 12 jaehrige persichische unabhaengigkeit- fuhr den nil abwaerts- er ernante sich zu
Die Makedonen zogen nach Heliopolis, wo Alexander sich zum Pharao von Ägypten und zum Sohn des Amun-Re ausrufen ließ. Von hier aus ging Alexander weiter nach Memphis. Antike Quellen berichten, dass die Makedonier überall auf ihrem Weg als Befreier gefeiert worden seien. Es ist gut möglich, dass dem tatsächlich so war, denn Ägypten hatte erst elf Jahre zuvor seine Unabhängigkeit an Persien verloren. Um die Ägypter für sich zu gewinnen, ließ Alexander fast alle Regierungsposten mit Einheimischen besetzen.
Alexander zog am Nil entlang nordwärts und gründete im Januar 331 v. Chr. an der Mittelmeerküste eine weitere Alexandria, die bedeutendste. die alte antik bibliothek-
Alexander zog 400 km westwärts durch die Wüste zum Orakel von Siwa, welches dem Gott Amun geweiht war. Alexander erklärte sich zum "Sohn des Zeus" bei den höchsten priester. In Wahrheit allerdings hatte Alexander sich schon vorher als Sohn des Zeus bezeichnet. Von Siwakehrte Alexander nach Memphis zurück, nach einigen Wochen und nach Palästina zurück.
http://de.wikipedia.org/wiki/Makedonien
http://www.web-der-weltgeschichte.de/Alexander_0.html

top

  das Römische Reich 6.v.chr. - 5./ 6. nach chr.
das Mittelmeer, über Gallien und große Teile Britanniens und über die Gebiete rund ums Schwarze Meer (siehe auch Bosporanisches Reich) gehörte das römische reich ca1200 jahren. nie ging jemals andere staaten in der geschichte ob kunst/ eroberungen/ vielfalt - widersprüchen- erneurungen des westens wie hier es begann- rom übernahm das feuer dass die griechen anzündeten- seitdem die entwicklung vorangeschritten- der mensch meisterte bisher alles-
unter die viele geschehenissen wählte ich:
Tiberius Claudius Drusus Nero Germanicus (* 1. August 10 v. Chr. in Lugdunum, heute Lyon; † 13. Oktober 54 n. Chr.)
war römischer Kaiser zwischen 41 und 54 n. Chr. Selten wird er auch als Claudius I. bezeichnet (Claudius II. Gothicus regierte 268-270).

Claudius war der enkel von augustus' frau LIVIA (mächtige frau) ihren sohn tiberius (lebenlang umstritten) und bruder des germanicus (unangefochten respektiert).
erst CALIGULA entdeckt den talent von claudius half ihn in die staatdienste-
CALIGULA tod war die erleichterung allen - die suche nachdem neuen kaiser fast unmöglich geworden- angst und bange packte den claudius durch die aufruhr im palast- man entdeckte ihn hinter einen gardinen - den idioten zum kaiser zu machen war die erleichterung als das staatsystem abzuschaffen -
claudius ist die quelle diese weltgeschichte-
"Claudius litt Zeit seines Lebens an diversen mehr oder minder schweren Behinderungen: Sueton schreibt (möglicherweise übertreibend), dass Claudius
hinkte und stotterte. Bei Zorn tropfte seine Nase, Schaum bildete sich vor seinem Mund und sein Kopf begann zu zittern.
Zusätzlich litt er oft an Magenschmerzen, die manchmal so stark waren, dass sie ihn an Selbsttötung denken ließen.
Aufgrund dieser körperlichen Beeinträchtigungen musste Claudius oft Spott und Verachtung erfahren; so bezeichnete seine eigene Großmutter ihn
sogar als "Ungeheuer", und selbst als Konsul trieben seine Zeitgenossen so manchen bösen Scherz mit ihm.
Als Reaktion darauf flüchtete er sich in den Alkohol und das Würfelspiel. Auch von zahlreichen sexuellen Ausschweifungen wird berichtet.
Im Gegensatz zu seinem Neffen Caligula und seinem Adoptivsohn Nero war er jedoch nur am weiblichen Geschlecht interessiert."
weiter der weise claudius
eine brillanten denkart und weise mit der glaenze . Er schrieb Bücher über etruskische und karthagische Geschichte sowie eine Autobiographie. Dies führte sogar soweit, dass anerkannte Schriftsteller wie Plinius ihn zu den 100 besten Schriftstellern zählten. seine werke sind nicht erhalten geblieben-
die Unterscheidung zwischen 'U' und 'V' ins lateinische Alphabet wurde von ihm eingeführte.
als feldherr:Claudius ernannte Thrakien, Noricum, Mauretanien und Lykien zu Provinzen.

er als regierender versuchte auf alle ebenen seinen einfluss zu üben- durch lebenslange beobachtung seinen familien in allen ämter gewann einen tiefen überblick- seinen schwächen er liess seine frauen/ freigelassenen grossen einfluss auf ihn zu ueben-
"Auch Spiele wurden von Claudius oft abgehalten. Dadurch erlangte er jedoch den zweifelhaften Ruf, von ganz besonderer Grausamkeit zu sein und sich an dem Gesichtsausdruck sterbender Gladiatoren zu erfreuen. Da er es zusätzlich nicht lassen konnte, ständig morbide Witze zu reißen, machte ihn das beinahe verhasst."

"Als hervorstechendes Ereignis ist zweifelsohne ein Wettstreit zwischen Messalina und einer stadtbekannten Hure in Form eines antiken gang
bang zu erwähnen. Erst 48 war sie zu weit gegangen, als sie während einer Opferreise des Claudius kurzerhand Silius, einen bekannten
Feldherrnsohn, heiratete. Claudius, der einen Staatsstreich fürchtete, flüchtete sich ins Prätorianerlager. Silius wurde hingerichtet,
und Messalina wurde von den Prätorianern umgebracht, da diese einen Gnadenakt des Claudius befürchteten (wenige Tage
danach soll er gefragt haben, warum die Kaiserin nicht zu Tisch kommt). 49 heiratete Claudius wieder; diesmal war es seine
Nichte Agrippina, die er mit einer von Lucius Vitellius erwirkten senatorischen Sondererlaubnis ehelichte."

Seine vierte Ehefrau Agrippina die Jüngere entpuppte sich jedoch als genauso verschlagen und grausam wie Messalina. integrieren innerhalb des palastes- war ihr einen spiel- claudius adoptierte den sohn von aggrippina gab ihn den name NERO - letzten hinderniss war für aggrippina claudius - um ihren sohn nero an die macht zu erreichen- beim 1.versuch wurde claudius schwer krank - er starb beim zweiten versuch mit einem starken dosis gift.
so endete die quelle einer dynastie die nie schien zu erlöschen- mit dem brand von rom ging es weiter- nero traumvision - rom in rot zu sehen- wieder neu aufzubauen - erreichte er durch intrigen betrunkenen männer durch die stadtteile mit fackel zu brennen-
für ihn war einen meisterleistung - für die bevoelkerungen die katastrophe- die oberschichte musste widergutmachen- nach der ermorderung seinen bruder/ mutter - begang er selbstmord- eine grosse geschichte ging zu neige mit ihren höhen und tiefen- die 2000 jahren alt ist-

http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6misches_Reich

  top
  http://www.ikg.rt.bw.schule.de/virkla/names/schuels/deutsch/kreuzz/
 
die kreuzzüge (1096- 1296)
200 jahren krieg im orient - der kampf um jerusalem und die herrschaft im nahen osten - das geburtsorsland vom jesu-
nach 22 millionen opfer endeten die kampfhandlungen, die nur leid tot opfer unter der völkergemeinschaft verursachten-
interessante seite einer schule im internet: Seldschuken= eine muslimische Fürstendynastie in Mittelasien (Iran, Irak, Syrien und Anatolien (1038-1194).islamische sunniten Muslime. sie brachten den Islam nach Anatolien.

Das Zeitalter der Kreuzzüge und Gegenzüge
Was sind die Auswirkungen der Kreuzüge?
" Das von den Kreuzfahrern geschwächte Byzanz kann seine bisherige Pufferfunktion gegen den Islam nicht aufrechterhalten:
1329 erobern die osmanischen Türken Nikäa und weitere Städte folgen
1453 gelingt es Sultan Mehmed II Konstantinopel zu erobern
1529 stehen die Türken vor Wien und das osmanische Reich erstreckt sich von Ägypten bis Ungarn. Es ist jetzt ungefähr so groß, wie das byzantinische Reich vor dem ersten Kreuzzug.
" Die Einheit des Islams wurde durch die Kreuzzüge gestärkt. So können z.B die anfänglichen großen Erfolge der Kreuzfahrer mit relativ wenig Aufwand, in den späteren Jahren nicht wiederholt werden. Es bildet sich eine gemeinsame Opposition gegen das Abendland. Dieser "heilige Krieg" der Moslems spielt bis heute in manchen fundamentalistischen Staaten (z.B. Iran) noch eine wichtige Rolle.
" Die 200 Jahre Krieg im "Heiligen Land" haben seine Folgen. Das einst blühende syrisch-palästinensische Gebiet wurde durch die ständigen Gefechte zwischen Christen und Moslems vollständig ruiniert.
" Nicht nur im Bereich der Medizin konnten die Christen viel von den morgenländischen Ärzten lernen. Auch die moslemischen Gelehrten waren den des Abendlandes überlegen (z.B. Mathematik).
" Das Kennenlernen von islamischen Gütern (z.B. Gewürze) hat einen verstärkten Handel mit den Türken zu folge.
" Nicht zuletzt dadurch wurde Venedig zu der Handelsmacht im Mittelmeerraum. Aber vorallem durch die Einnahmen die aus den Überfahrten der Kreuzfahrer resultierten, ermöglichten den Venezianern zu expandieren. Aber auch die politische Macht nahm zu. Teilweise durch die Unterstützung der Kreuzfahrer (siehe 4. Kreuzzug) wurden die Besitztümer Venedigs größer.
" Die Machtzunahme der Kirche auf der politischen Ebene. So konnte die Kirche mit den Aufrufen zu Kreuzzügen die sonst so (vorallem durch Erbfolge) zerstrittene Christenheit zu einen.


722 Andauernde Glaubenskriege der Christen zur Rückeroberung Spaniens aus den Händen der Araber
1071/ 78 Die islamischen Seldschuken bedrängen Byzanz und erobern Jerusalem
1095 Byzanz bittet den Papst um Unterstützung gegen die Seldschuken. Auf der Synode Clermont ruft Papst Urban zum Kreuzzug auf.

1096-99 1. Kreuzzug
Grafschaft Edessa, Fürstentum Antiochia, Königreich Jerusalem gegründet
1144 Türken erobern Edessa
1147-49 2. Kreuzzug
Gleichzeitig Wendenkreuzzug an der Elbe
1187 Sultan Saladin erobert Jerusalem und den größten Teil der von Franken besetzten Gebieten (darunter Akkon)(akka-arabisch)
1189-92 3. Kreuzzug
Friedrich Barbarossa,
Richard Löwenherz
Philipp II. August
Eroberung Zyperns und Rückeroberung Akkons
1202-04 4. Kreuzzug
Eroberung Konstantinopels und Teile Griechenlands
Gründung des lateinischen Kaiserreiches
1209-29 Kreuzzug gegen Albigenser in Südfrankreich
1212 Kinderkreuzzug 7.000 und 25.000 Kinder
http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderkreuzzug
1218-21 Ägyptenkreuzzug
1228-29 5. Kreuzzug
Friedrich II. gewinnt durch Vertrag mit Sultan Jerusalem zurück
1244 Endgültige Eroberung Jerusalems durch die Türken
1248-54 6. Kreuzzug
Ludwig der Heilige von Frankreich versucht das Heilige Land von Ägypten her zurückzuerobern
1261 Ende des lateinischen Kaiserreiches
1270 7. Kreuzzug aus islamische sicht / schule
Ludwig der Heilige von Frankreich zieht gegen das islamische Tunesien.
1271 Sultan Baibors (Mamluk) erobert u. a. Antiochien und die Festung Krak des Chevaliers
1291 Ende der "fränkischen" Herrschaft im Heiligen Land
1271 Sultan Baibors (Mamluk) erobert u. a. Antiochien und die Festung Krak des Chevaliers
1291 Akkon fällt an die Türken
1453
Türken erobern Konstantinopel
top
die eroberungen von akko- akka
- akka verbundenheit mit den westen-
der hafen hat einen 150 meter bucht landzunge im altstadt.
die Altstadt fast bewohnt von israelischen Arabern es hat ihre orientalische atmosphaere bisher halten können.

1187 Saladin eroberte akkon-akka zurück, fiel Richard Löwenherz eroberte sie wieder r 1191/ an die Kreuzritter
Akkon- akka wurde die Hauptstadt .
der Sohn Barbarossas starb vor akka, Herzog Friedrich von Schwaben, kurz zuvor war der Kaiser in Tyrus gestorben. .
1198 wurde der Deutsche Orden (Deutschritterorden) hier gegründet.

akko - akka geschichte eroberungen frieden - handelsweg zum roten meer-
Akko wird schon in des 14. Jahrhunderts v. Chr. erwähnt. Auch in der Bibel ist von Akko die Rede (Ri 1,31).
332 v. Chr.besetzte Alexander derGroßen akka.
Der Apostel Paulus reiste in die stadt.
638 entstand der 1. islamische/ arabische herrschaft. bis im jahre 1104 von kreuzritter. (balduin)
architektonisch (arabische - ägyptische) wurde der hafen auf das neuste zustand- akka war einen wichtigen handelsweg zum roten meer-
1229 die Johanniterordens übernahmen die verwaltung der stadt nach dem frieden von jaffa zwischen friedrich II. und dem ayyubiden-sultan al-kamil. damit wurde akka - akko eine wichtige verbindungsstadt zwischen europa und die arabische kultur-

1244 fiel Jerusalems den , akkon- akka wurde am 18. Mai 1291 durch den ägyptischen mamelulken Sultan al-Malik al-Asraf Chalil endgültig erobert., damit fiel der letzten stein der kreuzzüge hier in akko vor dem toren von akka-
1517 Akkon ist zu den omanischen reich von Sultan Selim I. erklärt worden.
im 18. jh war die stadt noch verwüstet- von Jezzar Pasha, syrischer gouverneur wurde die jetzige festungsanlagen gebaut.
1799 vergeblich belagerte napoleon akkon- akka- 2 monaten lang.
2001 akko akka altstadt zum weltkulturerbe erklaert-
http://de.wikipedia.org/wiki/Akkon#Heutige_Bedeutung

http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzz%C3%BCge http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzz%C3%BCge#erster_Kreuzzug_und_Entstehung_der_Kreuzfahrerstaaten
 

aus arabischen sicht eine schule aus jerusalem Der 7. Kreuzzug 1270

In seinem 2. Kreuzzug machte Ludwig IX. es sich zum Ziel, den Sultan von Tunis zu bekehren. Von dort aus wollte er weiterziehen nach Jerusalem. So brach er im August 1270 während der größten Hitze über Sardinien nach Nordafrika auf. Dort brach aber eine Seuche aus, und der König mit seiner Familie und den Angehörigen starben daran.

Wegen Uneinigkeit in Europa gelang es dann endgültig nicht mehr, die Muslime aus dem Heiligen Land zu vertreiben. Als dann Akkon 1291 fällt, ist es für die Kreuzfahrer endgültig aus.
http://www.gzg.fn.bw.schule.de/lexikon/kreuzzug/spaetkrz/kreuz_lu.htm
die kreuzzüge aus arabische sicht : http://www.gzg.fn.bw.schule.de/lexikon/kreuzzug/indexkrz.htm
top

 

Vor_mohamed

Ein frühes Reich auf der in weiten Teilen unbewohnbaren Arabischen Halbinsel war im Süden das sagenumwobene Saba. Im 3. Jahrhundert v. Chr. gewann das Reich Himyar, das an der südwestlichen Spitze lag, an Macht; es dehnte seinen Herrschaftsbereich in den folgenden Jahrhunderten bis nach Somaliland und Sansibar aus und eroberte um 300 auch Hadramaut, das wegen des Weihrauch- und Myrrhe-Anbau seit alters her bedeutend war. Von 355 bis 378 unterwarf Abessinien das Reich Himyar und christianisierte es. Unter dem Schutz der Sassaniden gelang es, zu Beginn des 6. Jahrhunderts dem Himyarkönig Nuwas (Yusuf), ein Großreich im Süden der Insel zu errichten; Nuwas nahm den jüdischen Glauben an. Nach einer Christenverfolgung durch Nuwas unterwarf Abessinien das Reich. Den Abessiniern folgten 572/75-628/30 die persischen Sassaniden.
In Innerarabien ist die Kinda-Föderation erwähnenswert. Im Norden bestand zunächst das Reich der Nabatäer, dann das Reich Palmyra, später auch die Reiche der Ghassaniden und Lachmiden, die am Ende ebenfalls von den Persern erobert wurden. Im Westen auch stand Oman (zeitgleich mit Jemen) unter persischer Kontrolle, die Region Jamama spielte noch bis zum Tode Mohammeds eine eigene Rolle.*

 

was macht der araber richtig - trotzdem ist falsch
lange geschichte - der Araber hört auf Gott - was richtig ist- aber der mensch ist in sich geteilt er ist ein Mensch und gier - der Gott steht mit dem Mensch - das Gier des lebens. Der kleinen Mensch kämpft an 2 Fronten. Er findet nie eine Lösung da er beide ausgesezt die logic lernte er nie. nur der Reiche kann unterscheiden - gier oder Glaub. er bedient sich beide, was dem kleinen mann mit straffen durchgeht.

  impressum - register - infos hintergründe - texte- wissen - top
 

der araber aal - maari als zweifel und chaos in grössten der systematik von ordung- - in europa finden ihn wieder - in allen europ. philosphon- aktuell für den westen -
.

aus 1001nacht al-amira 1978



top

 


top

 

http://arabicpoems.com/times/gahelynames/tamimi.html


top

 

andalus

top

 

andalus

top

 


top

 

andalus


top

 

andalus

 

http://almotanaby.sakhr.com/motarha.asp learn al_motaraha

top

 

public register
www.art-suzan-hijab.com (arabic topic in art )