1

2

3
bilder aus dem all / morokko wüste

die weihrauchstrassetexte zu weihrauchstrasse in jemen


4

5

relax - relax - relax - relax - relax
islamische zeit 1427/ crh. zeit 2006
start
women - goetter - - evolution - inuit -O - aborigines - Mesopotamien - eroberungen - ##1- evolution der klugen 2 -die arabische welt vor 11 000 jahren - ##
vorislam
goethe/ islam?
   
 
Arab world
arabische liga

aegypten | Algerien | Bahrain | Dschibuti | Irak | Jemen | Jordanien | Katar | Komoren | Kuwait | Libanon | Libyen | Marokko | Mauretanien | Oman | Palaestina |
Saudi-Arabien | Somalia | Sudan | Syrien | Tunesien | Vereinigte Arabische Emirate - Fatwa -

wir müssen frieden für uns schaffen - egal wer wir sind.

die geschichte der arabische welt kann nicht betrachtet ohne die fruehzeitgeschichte vor 1000 en von jahren
ursprung origin demonstriert- die zeit als der erste homo auf dem baum lebte- mit einen kleinen hirn- seinen hirn wurde verdreifacht - bekam lange beine- als die bäume blätterlos wurde- er ging auf der erde- er sammelte um zu überleben- er musste sich verteidigen gegen die wilde tiere- seine geschichte langes leben ohne vergleiches- er schuf waffe um die tiere zu töten- seine familie zu ernähren- feuer um sich aufzuwärmen nachts- die wildetiere fern zu halten.
heute in den 21. jh was ist von diesem mensch übriggeblieben- der mensch erreichte möglichkeiten, die nie ihn traum im vorkämen wurde-
heute benutzt er die waffe gegen sich selbst - das verwüsten von staaten oder städte - wäre eine kleinigkeit- ohne gegenwehr will man alle seine wünsche erfüllen!
die religionen kamen um einen inneren frieden zu vertiefen- zu vielfachen- was hat der mensch daraus gemacht auch sich selbst töten- statt nahrung wurde waffen gebaut- die waffen industrie floriert sie meldet höchte gewinne - fast steht an 1. stelle der export/ import industrie- ganze regionen/ staaten - friedlichen menschen produzieren es - sie beten gehen zum mosche/ kirche. sie fürchten gott-
von weit der urmensch - zu unseren mensch von heute ist langen weg- wir sollen denken erst denken um ans wollen- um es durchzuführen-
nicht erst das wollen ohne denken- unsere resourcen sind eine seltenheit - vielleicht werden nicht mehr da, wenn wir so weitermachen- der stolz der arabische welt soll in die zukunft verlagert werden- sonst wir leben in einem EINBAHNSTR. ohne rückkehr - geistige rückkehr bildet unsere zukunft-
vom kunststoff - bildergebrauchsanweisungen wie wir den tag überleben soll nicht unsere ziel sein-
vielleicht soll man sagen: du wunderbarer mensch bleibe, wo du bist- verliere die welt nicht, die unter deinen fuesse ist-
die fossillien zeitalter geht zur neige- die welt ist durch das oel in flugzeuge geflogen- strassen gebaut für autos, die neue geschwindigkeit bestimmte- die arabische welt kann stolz sein. sie leistete eine grosse beitrag für den fortschritt der 20. jh.
dazu die grosse gewalt die um die arabische welt floriert- wenn man sich fraegt ist das nrmal - für wenn ist positiv- fragen denken - besinnen - eigentlich man fürchtet die arabische welt - weil der zahl hat x male vielfacht- also die feinde haben grosse pläne- unsere ruf zu vernichten- ihre pläne sind voll von gewalt - bruht sich auf mediale aufruh der araber / moslems - es darf nie eine gefahr von uns rausgehen- man will verhindern unseren wachstum- man verhindern unsere weiterkommen- hass darf nicht zurück beantworter- sondern mit besinnung - die feinde des friedens wollen dass,wir nicht lernen- uns nicht an die welt uns orientieren- den friedlichen weg gehen- die islamische welt wächst quantativ (zahlenmaessig)- aber nicht quantativ- quantativ ist vernachlässigt weil wir es mit der religion verbunden - wachstum nach vorne ja - ist wichtig - sie ziehen uns das positive unsere eigenschaften weg-
sie haben angst dass wir quantativ werden- so hat china gemacht - so sollen wir auch machen-

 

 
- die berber in nordafrika / - 2 - sklaverei - sahara- /
die errungenschaft alle staatend einen nach dem anderen wurde die
unabhaengigkeit anerkannt bis auf oman - jemen (teilweise)- war die gesamte
arabische welt ueber die jahrhunderten kolonialisiert, seit 2000 jahren v.chr.
zeitalter- (ausser) siehe islamische zeit (oben)- saudi arabienist 1932 gegründet-
aegypten 3 -4 tausend jahren alt/selbstaendige kultur "die pharonen"- bis zur
islamisierung dass verschieden arabische center ntstanden- beispiel: dass
cairo
die hauptstadt war- oder damaskus - oder bagdad- es waren grosse
blüte-unsere geschichtsbuecher sprechen von einer nation, mit vielen länder-
ich kann nur von globalisireng der arabische welt von den anfängen reden-
die 2. eigenschaften
die vermischung der araber ist immer gegenwärtig-
ob phoenizier oder philister oder israeli damalige zeit- ebenfalls neuerzeit-
als die osmanen die region beherschten (tuerken )- es begann eine
herrschaft von 600 jahren -
 
arabische sprache
tafel : euro- griechisch- mitte- häbra- arabisch
- die phönizischen Alphabets gilt als ausgangspunkt der sprachen
wie griechisch- hebraeich- arabisch - europae.
- später bekamen die sprache neue ordnungen, die sprache ausmachte, die
wir heute kennen-

http://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nizisches_Alphabet
http://www.obib.de/Schriften/AlteSchriften/alte_schriften.php?../../Archaeologie/Afrika/Capsien.html~Text

Englische seite
http://en.wikipedia.org/wiki/Phoenician_alphabet

ägypten
Arabische Republik Ägypten
Jumhuriat Misr al-Arabiya
unabhängig seit dem 28.02.1922
Fläche: 998.000 qkm - Einwohner: ca. 65 Mio.
Hauptstadt: Kairo (aq-qahira) - Einwohner: ca. 16. Mio.
Währung: 1 € = 4,28 ägypt. Pfund E£
Das Zeitalter der Pharaonen am Nil und deren bedeutenden, monumentalen Hinterlassenschaften, erstreckt sich über dreißig Jahrhunderte, vom Ende des vierten Jahrtausends v. Ch. bis zur Eroberung Ägyptens durch die Assyrer im Jahr 671 v. Chr. Hierauf wird Ägypten nacheinander zunächst ein Teil des Reiches Alexanders des Großen, des Römischen Reichs und des Byzantinischen Reichs. 641 n. Chr. Erobern dann - ohne Widerstand seitens der koptischen Christen -

die Araber das Land und leiten die Islamisierung ein. Zunächst gelangt Ägypten unter die Herrschaft der Abbasiden, später der Fatimiden, der Ajubiden und der Mameluken, bis schließlich 1517 die Türken das Land in das Osmanische Reich eingliedern. Die Expedition Napoleons 1798 wird bereits nach drei Jahren mit einer Niederlage der Franzosen gegen die mit den Türken verbündeten Engländer beendet. In der Folge ergreift Mohamed Ali, ein albanischer Offizier in der türkischen Armee, die Macht; er modernisiert Ägypten und öffnet das Land dem Westen. Die Engländer widersetzen sich den nationalen Unabhängigkeitsbestrebungen zu Anfang des 20. Jhds. und ziehen ihre Truppen erst im Jahr 1947 ab. Nach der Revolution von 1952 wird die Republik ausgerufen.

ägypten ist ein land, dass an allen wege des handels - reisen - kriegerische auseinandersetzung - vorher sie lebte ebenfalls im ursprung- als die welt im evolutionsphase sich befand- hier erlebte homoe erectus seinen ersten emigration aus dem kontinent- nach norden- nach dem osten- nach dem westen-

das ägyptische kultur monumentalen sind vollständig im guten zustand zu bewundern-
die sagen sind ebenfalls lebendig- sahara
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/aegypten/index.shtml

top
Königreich Marokko

al-Mamlaka al-Maghribiya -


Unabhängig seit dem 02.03.1956
Fläche: 458.800 qkm - Einwohner: 27 Mio.
Hauptstadt: Rabat - Einwohner: 1,3 Mio.
Währung: 1 € = 10,40 Marokkanische Dirham (DH)
2 millionen jahre weist die erste spuren von homo erectus in marocco. seit 1,2 millionen jahren weist ebenfalls die spuren von jäger und sammler. deren ende weist die anfänge der altste steinzeit. danach trat trockenzeit und besiedlung pause. bis in die jüngsten steinzeit besiedelt neanderthaler das land.
es soll in den berggebiete flüsse, sümpfe und seen in der juengste eiszeit geherscht.
ab dem 14. jahrtausen v.chr. homo sapien vom vorder orient eingewandert - belegt durch seine kulturen nachweisbar- (werkzeug- nahrungsart-)
im 7. jhtaused v. chr. war möglih in der sahara ackerbau und viehzucht durch die feuchtphase, die durch pollenanalyse zu belegen sind-
durch eine grüne blühte der mediterrane region herschte einen einen wuchs üblichen mittelmeer baumarten- wie
eichen - wachholer- zypressen- zedern- ölbaeume-sogar birken- kiefer -

felsmalerei der jungsteinzeit des tassiliplatus in südwesten des hogar. XXX?? XXXXXX
an hand der zeichnungen 6000- 5000 vor chr. war ebenfalls bluehte der rinderzucht-
die erneute austrocnung der sahara im 3. jahrtausen v. chr. führte zum verschwinden der kulturen des jungsteinzeitalt
An der Mittelmeerkueste entstanden im 12. Jhd. v. Chr. bereits Handelsniederlassungen durch die Phoenizier, waehrend das Hinterland durch
Berberstämme
besiedelt war.
ob vandalen ( 429-477 nach chr.) oder karthager oder die römer sind beteiligt an die geschichte marokko überhaupt nordafrika-
grosse kulturen entstande dass mit alexanderien und rom zu vergleichen war-

Ende des 7. bzw. Anfang des 8. Jh. n. Chr. wurde Marokko dann Ziel arabisch-islamischer Eroberungen. Aufgrund der großen raeumlichen Distanz gelang Marokko um 750 die Losloesung von Baghdad und bereits unter Idrisiden wurde der größte Teil des Landes, mit Fes als Residenzstadt, erstmals geeint.
neue islamische zenter entstanden in al maghreb - andalusien die maurische kultur spielte eine grosse rolle-

Geologie// http://www.g26.ch/marokko_allgemeines_10.html#text_08
sahara
nahost.de
marokko landschaft ist eigenartig - ob am mittelmeer/ westküste/ landes innern- da am gibraltar die landschaft mit europa verbunden ist - es befindet sich ebenfalls- ozean und mittelmeer bereichern das land- siehe die fotos oben:

1) Die Straße von Gibraltar; man erkennt deutlich die Bucht von Algeciras und die spanische Ostküste. Die Westküste von Marokko wird ungefähr bis Larache dargestellt. Auffällig ist wie weit das Cap d. Trois Fourches ins Mittelmeer erstreckt.
2) Eine Detailaufnahme der Straße von Gibraltar. Die Bucht von Algeciras ist sehr deutlich zu erkennen. Die halbrunde Wellenformation in der rechten Bildhälfte zeigt, das zur Zeit der Aufnahme die Atlantikflut ins Mittelmeer drückt.
3) Die Westküste von Marokko. Man kann die Flußmündung bei Agadir geutlich erkennen.

4) Ein wolkenverhangener Blick über die Kanarischen Inseln auf die Küste von Spanisch-Sahara und Marokko
top
libyen

Große Sozialistische Libysche Arabische Volksdjamahiriya
al-Djamahiriya al-'Arabiya al-Libiya asch-Scha'biya al-Ischtiriakiya al-Uzma
die amazonen -
Unabhängig seit dem 24.12.1951
Fläche: 1,78 Mio. qkm - Einwohner: 6,1 Mio.
Hauptstadt: Tripolis - Einwohner: 1,95 Mio.
Währung: 1 € = rund 1,23 Libysche Dinar (LD)
Im Altertum war "Libya" die gängige Bezeichnung für ganz Nordafrika westlich von Ägypten. Der östliche Teil des heutigen Libyen, die Cyrenaica, wurde in der 1. Hälfte des 1. Jtds. V. Chr. von Griechen kolonisiert, wohingegen der westliche Teil, Tripolitanien, bis 200 v. Chr. karthagische Provinz war. Beide wurden allerdings im 1. Jhd. v. Chr. Römisch und bereits 644-647 besetzten die Araber das Land.

Dem Selbstverständnis der libyschen Staatsführung nach bildet das Land keinen Staat im herkömmlichen Sinne mit einer westlichen Staatsform, sondern es bildet vielmehr eine Organisation des gesamten Volkes, das zur Machtausuebung mobilisiert wurde (mit Muammar al Gaddafi als "Führer der libyschen Revolution" an seiner Spitze).
sahara
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/libyen/index.shtml

der amerikanisch- tripolitanische krieg 1801-1805
Schon vor zweihundert Jahren führten die Vereinigten Staaten von Amerika ihren ersten Krieg gegen einen orientalischen Despoten. Während des Krieges mit Tripolis ließ der Statthalter des osmanischen Reiches in Tripolis Jussef Karamanli, der etwa über das heutige Libyen herrschte, die US-Fregatte "Philadelphia", die nahe der Küste auf ein Riff gelaufen war, aufbringen und in Hafen von Tripolis schleppen. Seine Korsaren verschleppten die Besatzung in die Gefangenschaft und behielten das Schiff als Faustpfand. In einem Husarenstreich steckte ein amerikanisches Kommando die Fregatte im Hafen von Tripolis in Brand.
Langsam näherten sich am Abend des 16. Februar 1804 zwei kleine Segelschiffe der Bucht von Tripolis. Niemand von der Küstenwache ahnte, dass an Bord eines der Schiffe ein Spezialkommando verborgen war. Die rund 80 gutausgebildeten amerikanischen Marinesoldaten und Matrosen hatten sich freiwillig zu einem tollkühnen Kommando mit äußerst geringer Aussicht auf Erfolg gemeldet. Bei Nacht und Nebel wollten sie unerkannt in den inneren Hafen der Stadt eindringen und unter den drohenden Küstenbatterien des Piratenoberhauptes Jussef Karamanli ein Schiff in Brand stecken: die Fregatte "Philadelphia".
Die "Philadelphia" war zur Schande der jungen amerikanischen Kriegsmarine geworden, als sie ein halbes Jahr zuvor mit mehreren anderen Schiffen versucht hatte, Jussef Karamanli durch eine Seeblockade zu einem Friedensvertrag zu zwingen. Dabei war die Fregatte am 31. Oktober 1803 vor Tripolis auf Grund gelaufen und von Karamanlis Korsaren geentert worden. 308 Mann Besatzung gerieten in Gefangenschaft. Seither lag die Fregatte im Hafen von Tripolis, der US-Navy zum Hohn - und zur ständigen Bedrohung. Denn jederzeit konnte Karamanli das mit 44 Kanonen ausgerüstete Schiff als Piraten- Fregatte gegen die Vereinigten Staaten einsetzen.
http://www.libyen-news.de/der_amerikanisch-tripolitanische_krieg.htm

Algerien

Algerische Demokratische Volksrepublik
al-Djumhuriya
al-Djaza'iriya al-Dimuqratiya ash-Shaabiya
unabhängig seit dem 05.07.1962
Fläche: 2.400.000 qkm - Einwohner: ca. 28 Mio.
Hauptstadt: Algier - Einwohner: ca. 1,5 Mio.
Währung: 1 € = 76 Algerische Dinar (AD)
Ende des 2. Jtds. V. Chr. gründeten die Phönizier (wie auch z.B. in Marokko) Handelsniederlassungen entlang der algerischen Küste und traten in einen regen Kontakt mit den hier ansässigen numidisch-berberischen Stämmen. Vom 5. Jhd. v. Chr. an ist der Küstenstreifen zur Einflusssphäre Karthagos zuzurechnen bevor das Land als Bestandteil des römischen Reiches eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit erlebte. Wie der gesamte nordafrikanische Raum wurde um ca. 700 n. Chr. Algerien Ziel der arabisch-islamischen Expansion und wurde bis zum 15 Jhd. n. Chr. sowohl von berberischen als auch arabischen Dynastien beherrscht, bevor die Verlagerung des Transsaharahandels nach Ägypten.
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/algerien/index.shtml

Republik Tunesien - tunis - numidien -

Jumhuriat al-Tunisiyya
unabhängig seit dem 20.03.1956
Fläche: 163.600 qkm - Einwohner: ca. 9,5 Mio.
Hauptstadt: Tunis - Einwohner: ca. 700.000
Währung: 1 € = 1,34 tunesische Dinar (TD)
Tunesien gilt bereits als seit der Altsteinzeit besiedelte Kulturlandschaft. Um 2000 v. Chr. wanderten libysche Stämme in Tunesien ein und die Phönizier begannen bereits um 1100 v. Chr. mit der Erschließung des Küstenlandes und gründeten in rascher Folge die Städte Utica und Karthago, dessen Überreste auch heute noch die bedeutendste phönizische Niederlassung im westlichen Mittelmeer bezeugen. Der karthagische Überseehandel war in der Lage durch die Strasse von Gibraltar sich bis nach Britannien und West-Afrika zu entwickeln. Kurz vor der Jahrtausendwende wird Karthago im 3. Punischen Krieg übernommen, in das Römische Reich eingegliedert und dient für dieses hauptsächlich als Kornkammer.
Seit Mitte des 7. Jhds. n. Chr. gehört Tunesien zum arabisch-islamischen Khalifat, 670 wurde Kairouan - sahara -
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/tunesien/index.shtml


Sultanat Oman
Saltanat 'Oman
formal nie Kolonie
Fläche: 210.000 qkm - Einwohner: 2 Mio.
Hauptstadt: Maskat - Einwohner: 250.000
Währung: 1 € = 0,35 Omanische Rial (OR)
Oman kam bereits seit dem Altertum bis in die Zeit des Abbassidenkalifats eine wichtige wirtschaftliche Rolle als Lieferant von Kupfer zu. Diese lebhaften Handelsbeziehungen zu den südmesopotamischen Staaten spiegeln sich beispielsweise in Keilschrifturkunden aus dem 3. Jhts. v. Chr. wieder. In den ersten Jahrhunderten n. Chr. gelang es Kaufleuten und Piraten vom Stamm der Azd die Küstengebiete am Golf von Oman und den Seehandel nach China unter ihre Kontrolle zu bringen. Das Sultanat war zu dieser Zeit also ein klassisches "Piratennest". Seit etwa 300 n. Chr. gehörte der Oman zunächst zum Himyaritenreich, bevor vom 7. bis Anfang des 11. Jhds. zum arabisch-islamischen Khalifat gehörte. 1506 schließlich eroberte die portugiesische Flotte Maskat und errichtete dort und an weiteren Küstenorten Handels- und Flottenstationen. Die portugiesische Vormachtstellung konnte sich aber lediglich 120 Jahre halten und musste ihren Platz für die Dynastie der Ya'ruba freimachen unter denen der Oman zur bedeutensten Macht auf der Arabische Halbinsel - bis hin zu Insel Sansibar - wurde. http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/oman/index.shtml

Jemen
Jemenitische Republik
al-Jumhuria al-Yamaniya
Tag der Proklamation: 22.05.1990
Fläche: 530.000 qkm - Einwohner: 16 Mio.
Hauptstadt: Sana'a - Einwohner: 500.000
Währung: 1 € = ca. 50 Jemenitische Rial (YR)
Der Jemen war im Laufe seiner langen Geschichte, wenn man von einigen Landesteilen absieht, immer unabhängig gewesen. Bereits im 1. Jahrtausend unserer Zeitrechnung bestanden im heutigen Jemen mächtige Königreiche an der Weihrauchstraße. Kostbare Handelsgüter wie Gewürze, Seidenstoffe, Weihrauch und andere Güter wurden aus China und Indien über den Hadhramaut - im Süden des heutigen Jemens - bis zum Mittelmeer transportiert.
Auch die Bibel berichtet bereits von der Königin von Saba und ihrem Besuch bei König Salomon. Mit der zunehmenden Entwicklung der Seefahrt am Roten Meer nahm die Bedeutung der Weihrauchstraße als landgebundene Handelsstrasse ab. Nach vorübergehender Herrschaft der Äthiopier beherrschten die Perser das Land. Im Mittelalter.
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/jemen/index.shtml

top
Mauretanien

besteht im großen und ganzen aus Sand- und Geröllwüsten mit weiten Ebenen mit einzelnen Bergen und wüstenhaften Bergländern. Die im Osten befindliche bis zu 500m hohe Hammadafläche hebt sich besonders hervor. Zwischen dem nördlichen Djauf (einem abflusslosen Binnenbecken) und der westlich gelegenen Grenze zur Sahara erstreckt sich bis nach Algerien hin ein felsiges bis zu 700m hohes Sandsteinplateau, das Mauretanische Adrar.
sahara
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/mauretanien/index.shtml

die Komoren - die mond inseln

http://de.wikipedia.org/wiki/Komoren
Bevölkerung
Die Bewohner der Komoren sind eine Mischbevölkerung aus Arabern, Madagassen, Bantu (Nachkommen afrikanischer Sklaven), Indern und Indo-Melanesiern; hinzu kommen einige hundert Europäer. Das Bevölkerungswachstum und die hohe Arbeitslosigkeit führen zu Auswanderung, vor allem nach Madagaskar. Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zum Islam. Rund die Hälfte der Bevölkerung sind Analphabeten.
Republik Irak
al-Jumhuria al-Iraqiyya
unabhängig seit 1932
Fläche: 440.000 qkm - Einwohner: ca. 18 Mio.
Hauptstadt: Baghdad - Einwohner: ca. 4 Mio.
Währung: 1 € = ca. 3.006 Irak-Dinar
Der Irak bezeichnet sich - wie auch Syrien - gerne als "Wiege der Menschheit", zu der er sich auch zählen lassen kann, da das Land zu jenen Gebieten im Nahen Osten zählt, die Entscheidend für die Entwicklung von Lebensweisen und Kultur waren. Im Zuge arabisch-islamischer Eroberungen kam dann bereits von 633-640 n. Chr. der gesamte nördliche Raum Mesopotamien bis Mosul unter muslimische Herrschaft. Unter den Abbassiden wurde um 750 der Irak zur wichtigsten Provinz des gesamten Khalifenreiches und 762 ließ der zweiten Abbassidenkhalif Baghdad als neue Hauptstadt des Reiches erbauen. In den Städten kam es zur regen Entwicklung des Handwerks, insbesondere durch die Verarbeitung von (Baum-) Wolle zu Teppichen. Erste Papiermühlen werden 794 erwähnt. Unter Harun ar-Raschid und al-Ma'mun erleben die Abbassiden die volle Blüte ihrer Macht.

Der Irak wird vom Zweistromland (Mesopotamien) durchzogen. Dieses wird im Norden vom kurdischen Bergland und im Osten von Zagros mit dem Djabal al-Hamrin begrenzt (einem Faltengebirge mit den Hauptketten im Iran und seinen Ausläufern im Irak), im Westen als auch im Süden geht es in die Wüsten und Steppen des syrisch-irakischen Tafellands über.
irak nimmt eine sonderstellung innerhalb der arabischen welt- vor und nachdem islam- wie rom für die christlisch glaube - oder mekka für die moslems- nur irak war eine geistige lebensgefühl, dass alle araber mitgetragen haben-
libanon nimmt diese position in der modernen zeit- wie paris- sie trug den neuen geist weiter-
top

Republik Sudan
Jumhuriyat as-Sudan
unabhängig seit dem 01.01.1956
Fläche: 2,5 Mio. qkm - Einwohner: ca. 30 Mio.
Hauptstadt: Khartum - Einwohner: ca. 4 Mio.
Währung: 1 € = 2.369 sudan. Pfund
10 sudan. Pfund = 1 Dinar
Zwischen dem 3. und 4. Nil-Katarakt entstand vermutlich schon im Altertum ein eigenständiges Staatswesen, das von den Ägyptern als Kusch, von den Christen als Äthiopien bezeichnet wurde. Die entlang dem Niltal bis Khartum errichteten Königreiche kommen über Ägypten mit der Zivilisation des Mittelmeers in Berührung. Bis zum 4. Jhd. n. Chr. existierte auf dem Gebiet des heutigen Sudan das im 7 Jhd. v. Chr. - unter der 25. Dynastie - sein Herrschaftsgebiet bis nach Ägypten ausdehnte und um die Jahrtausendwende war Meroë die Hauptstadt eines Reichs, in dem für lange Zeit eine Eisenindustrie blühte und das bereits eine alphabetische Schrift entwickelte.
Auch nach der Eroberung Ägyptens durch die islamischen Araber (640/41) hielten sich im Sudan, der jetzt Nubien genannt wurde, christliche -
Königreiche; Dongola wurde erst 1315, das weit südlich gelegene Aloa 1504 islamisch.
sahara www.nahost.de

Demokratische Republik Somalia
Jumhuriyya Dimogradiga Soomaaliya
unabhängig seit dem 26.06.1960
Fläche: 640.000 qkm - Einwohner: ca. 10 Mio.
Hauptstadt: Mogadischu - Einwohner: ca. 1 Mio.
Währung: 1 € = 2.392 Somalische Schilling (SoSh)
In uns bekannten Quellen taucht Somalia erstmals als das sogenannte "Land von Punt" auf. Über die Herkunft der Somali, die ethnisch den Kuschiten zuzurechnen sind, ist bis heute wenig bekannt. Das Land der im 16. Jhd. n. Chr. islamisierten Somal wurde während des europäischen Imperialismus zwischen 1887 und 1891 unter England, Italien und Frankreich bis zum Ende des 2. Weltkriegs aufgeteilt.
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/somalia/index.shtml
- top
Staat Kuwait
Daulat al-Kuwait
Unabhängig seit dem 16.06.1961
Fläche: 17.500 qkm - Einwohner: 1,65 Mio.
Hauptstadt: Kuwait - Einwohner: 1,65 Mio.
Währung: 1 € = rund 0,28 Kuwaitische Dinar (KD)
Archäologische Funde in der Gegend des heutigen Kuwait deuten auf prähistorische Besiedlung hin. Ausgrabungen zeugen darüber hinaus von römischen und griechischen Stützpunkten. Anfang des 18. Jhds. dürfte die Stadt Kuwait von Stämmen, die aus dem innerarabischen Raum zugezogen sind, gegründet worden sein. Die herrschende Dynastie der Sabah wurde 1756 von den Bewohnern Kuwaits gewählt. Im Einflussbereich Persiens und des Osmanischen Reiches folgten für Kuwait wechselvolle Jahre bevor - wenige Wochen vor Ausbruch des 1. Weltkrieges - Kuwait zum britischen Protektorat erklärt wurde.
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/kuwait/index.shtml

top

Sultanat Oman
formal nie Kolonie
Fläche: 210.000 qkm - Einwohner: 2 Mio.
Hauptstadt: Maskat - Einwohner: 250.000
Währung: 1 € = 0,35 Omanische Rial (OR)
Oman kam bereits seit dem Altertum bis in die Zeit des Abbassidenkalifats eine wichtige wirtschaftliche Rolle als Lieferant von Kupfer zu. Diese lebhaften Handelsbeziehungen zu den südmesopotamischen Staaten spiegeln sich beispielsweise in Keilschrifturkunden aus dem 3. Jhts. v. Chr. wieder. In den ersten Jahrhunderten n. Chr. gelang es Kaufleuten und Piraten vom Stamm der Azd die Küstengebiete am Golf von Oman und den Seehandel nach China unter ihre Kontrolle zu bringen. Das Sultanat war zu dieser Zeit also ein klassisches "Piratennest". Seit etwa 300 n. Chr. gehörte der Oman zunächst zum Himyaritenreich, bevor vom 7. bis Anfang des 11. Jhds. zum arabisch-islamischen Khalifat gehörte. die Dynastie der Ya'ruba unter denen der Oman zur bedeutensten Macht auf der Arabische Halbinsel - bis hin zu Insel Sansibar - wurde. http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/oman/index.shtml

 

Staat Qatar
Daulat Qatar
Unabhängig seit dem 03.09.1971
Fläche: 11.500 qkm - Einwohner: ca. 425.000
Hauptstadt: Doha - Einwohner: ca. 225.000
Währung: 1 € = ca. 3,34 Qatar Riyal (QR)
Die ersten menschlichen Siedlungsspuren lassen sich in Qatar bereits bis in die Altsteinzeit zurückverfolgen. Die Geschichte der Halbinsel ist sowohl historischer als auch kultureller Sicht eng mit dem benachbarten Inselstaat Bahrain verbunden: 650 n. Chr. wurde das Land Teil des arabisch-islamischen Khalifats
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/qatar/index.shtml

Königreich Saudi-Arabien
al-Mamlaka al-Arabiyya as-Sa'udiyya
Staatsgründung: 1932
Fläche: 2,15 Mio. qkm - Einwohner: ca. 20 Mio.
Hauptstadt: Riad - Einwohner: ca. 1,5 Mio.
Währung: 1 € = ca. 3,44 Saudische Riyal (SR)
Die Entstehung eines islamischen Staatswesen in Medina 622 n. Chr. unter dem Propheten Muhammad und die davon ausgehenden arabisch-islamischen Eroberungen haben die gesamte Region mehr als geprägt. Zwar büßte die Region 656 ihre politische Bedeutung wieder ein, doch wahrte sie mit den beiden heiligen Städten Mekkah und Medinah ihre Bedeutung für die islamische Kultur.
Voraussetzung für die Schaffung des heutigen Staatswesens war das Bündnis des Stammesgründer des Hauses Saud, Mohammed Ibn Saud (1703 - 1792), mit dem Religionsreformer Mohammed bin Abd al-Wahhab. Gemeinsam leiteten sie die Rückkehr zur ursprünglichen Lehre des Propheten Muhammad ein. Die Monarchen aus der Dynastie der as-Saud betrachten sich nicht nur als Schutzherren der islamischen, heiligen Stätten von Mekkah und Medinah, sondern auch als Schirmherren des Islam. Der derzeit regierende König Fahd hat daher vor einigen Jahren den Titel Majestät bzw. König abgelegt und lässt sich offiziell als "Hüter der zwei Heiligen Moscheen"
der schwarzen stein - kam vom himmel (metroiden) - die gotinnen der tempel von mekka- als die frauen reigierten -
ansprechen.http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/saudi-arabien/index.shtml

top


Syrische Arabische Republik

al-Jumhuriyya al-Arabiyya as-Suriyya
unabhängig seit dem 17.04.1946
Fläche: 195.000 qkm - Einwohner: ca. 20 Mio.
Hauptstadt: Damaskus - Einwohner: ca. 2 Mio.
Währung: 1 € = 46,65 Syrische Pfund (LS)
Die ersten menschlichen Spuren im Bereich des heutigen Syrien werden auf ein Alter von über 200.000 Jahren geschätzt. Damaskus und Aleppo gelten als die ältesten permanent besiedelten Städte der Welt. Seine exponierte geographische Lage zwischen Mesopotamien, Anatolien, dem Mittelmeer und Ägypten verlieh Syrien eine bedeutende Rolle im Fernhandel und öffnete es für Einflüsse benachbarter Kulturen.
gotter - kulten der alten zeit- untergang der stadt wie ugarit 1194-86- baal fruchtbarkeit gottheit - mythen des mesopotamien-
Ab 634 n.Chr. wurde das Land von der islamisch-arabischen Eroberung erfasst und war zu einer Blütezeit des frühen Islam von 651 - 750 n. Chr. Zentrum des Khalifenreiches der Umayyaden, die noch heute zu bewundernde bedeutende Moscheen und Paläste errichteten. Von 1516 bis 1918 Teil des Osmanischen Reiches.
http://www.nahost.de/content/laenderlexikon/syrien/index.shtml
top

palaestina jericho
gegründet 1994
ein volk ohne boden- der boden wird dauernd neu als teigmasse von aussenstehende umgeformt-
kulturel sie neigt zum libanon- syrien - man findet kaum unterschiede- höchstens sie liegt im süden- libanon im norden- die eigenschafte sind symbolisch-
lebensgewohnheiten fast die gleiche- sie sind total verschieden zu ägypten- irak oder saudi arabien-
die offzielle sprache der arabische laender ist arabische- tausenden von jahren alt-
verlor ihre glanz - kraft nicht -
in den arabischen laender wird landes dialekt gesprochen- wobei - die aegyptische dialekt wird von allen araber verstanden- durch die mediale ueberstrom- kaum chance zum stoppen-
palästina / gaza/ Geschichte
Zu biblischen Zeiten gehörte der heutige Gazastreifen zum Kern des Siedlungsgebiets der Philister.
Schon die berühmte Landstraße Via Maris verlief durch den Gazastreifen und durch Israel. Sie galt als strategisch wichtige Verbindung, weil sie Nordafrika mit Europa verknüpfte.

jerusalem: hat sonderstatus da die gesamte religionswelt an ihr verbunden ist fast 4 milliaren der erdbevölkerungen-
es ist sicherlich ein wunder, dass eine stadt dicht an weltereignissen seit ihren entstehung ist- die bergen- die täler- die wege ob der sand - der staub- der zu ihr führt ist ein erlbniss- eine stadt die anziehend wirkt- ich habe sie gekannt aus meiner kindheit- als kind sie gab mir stilles gefühl. in palaestina/ jaffa wächst die bekannt jaffaorang- in nablus wird die oliveseife hergestellt.
die grösste kriege sind auf ihrer erde angefangen und beendet-
http://www.romanistik.uni-muenchen.de/cervantes/SDQThStoe -
siehe unten Kanaan- phoenizier- philister

republiklibanon
libanon ist ein land der unterschiede - teloranz - der ruhe - der kühl bergen im sommer-
ein land der ältesten auf der welt - einen ursprung liess viele spuren, für alle nationen ob eroberer oder eroborte der erste weg über die libanon in die 2. hälfte des mittelmeer - in positiven sinn libanon ist einen pfad der weltwanderung in beider richtungen-
alte mythen werden wach wenn man an die orte von libanon denkt.

die sage spricht vom alten weissen stier wurde vom europa bewundert tochter des orients an der küste einer alterstadt tyrus-
der gott baal verbarg sich im stier, dass er sie nach kreta trug - dort verwandelte er sich in zeus-
jordanien
Jordaniens Geschichte beginnt für uns mit den ersten Spuren menschlichen Lebens - und die sind mehrere hunderttausend Jahre alt. Daher ist es nicht leicht, in kurzer Form einen Überblick über die Geschichte Jordaniens zu geben. Eiligen Lesern zuliebe haben wir es trotzdem versucht - und wer mehr wissen will, kann zur ausführlichen Version weiterklicken.
Bei den Zeitangaben handelt es sich um grobe Richtwerte, die in der Forschung oft noch umstritten sind. Außerdem waren vor allem die Übergangsphasen zwischen den einzelnen Epochen häufig von einer Aufgabe der Siedlungen und von der Rückkehr zum Nomadentum geprägt. Diese Phasen können aber in unserem geschichtlichen Überblick nicht immer berücksichtigt werden.
Altsteinzeit (Paläolithikum) und Epipaläolithikum - (1 800 000- 8500 v. Chr.)
Die Existenz der frühesten Menschen in Jordanien ist nur spärlich belegt. Frühe Ablagerungsschichten südlich des Tiberias-Sees zeugen möglicherweise von menschlichem Leben vor rund 700 000 Jahren. Umfangreichere und eindeutiger auf Menschen hinweisende Funde stammen allerdings erst aus dem Zeitraum zwischen 450 000 und 250 000 Jahren vor unserer Zeit. Die damaligen Menschen streiften als Nomaden durch das Land und betätigten sich als Jäger und Sammler. Die Lebensbedingungen waren im Paläolithikum aufgrund des feuchten Klimas sicherlich besser als sie es heute sind. Mehr...

Am Ende der Altsteinzeit, im Epipaläolithikum, finden sich erste Hinweise auf Siedlungen, die teils das ganze Jahr über, teils saisonal bewohnt waren.

Jungsteinzeit (Neolithikum) - 8500 bis 5000 v. Chr.
Im 9. bis 8. Jahrtausend v. Chr. wurden die Menschen in Jordanien sesshaft und begannen, im Regenfeldbau Getreide anzubauen und Ziegen und Schafe zu züchten. Die handwerklichen Erzeugnisse werden vielfältiger und feiner. Zahlreiche archäologische Funde deuten auf die Existenz von Kult, Ritual und Ahnenverehrung. Mehr...
Im 9. bis 8. Jahrtausend v. Chr. wurden die Menschen in Jordanien sesshaft und begannen, im Regenfeldbau Getreide anzubauen und Ziegen und Schafe zu züchten. Die handwerklichen Erzeugnisse werden vielfältiger und feiner. Zahlreiche archäologische Funde deuten auf die Existenz von Kult, Ritual und Ahnenverehrung
top

Die Vereinigten Arabischen Emirate , kurz VAE,
liegen auf der Arabischen Halbinsel und grenzen im Süden und Westen an Saudi-Arabien, im Osten an Oman und über die Hoheitsgewässer an Katar. Im Norden schmiegt sich das Land an den Südbogen des Persischen Golfes, fast bis zur äußersten Landspitze an der Straße von Hormus. Hier hat es auch Zugang zum Golf von Oman. Die Binnengrenzen sind nicht exakt festgelegt; auch die Küstenlinie am Persischen Golf kann nicht genau bestimmt werden, da sie sich durch Verlagerung von Sand und Schlickmassen ständig ändert. Es besteht aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra's al-Chaima, Schardscha (oder sharjah - gesprochen schariqah ) und Umm al-Qaiwain. Das Land ist etwas kleiner als Österreich.

Abu Dhabi is one of the most modern cities in the world. It is the center of government and business life in the UAE, headquarters of the emirates oil operating companies and embassies are based here. The architecture of its modern buildings and sky scrapers is the finest in the Middle East. Abu Dhabi's oil wealth has been wisely utilized to encourage a healthy trade and commerce atmosphere apart from oil industries too. The promotion of tourism and various tourism-related projects will elevate Abu Dhabi to a Singaporean status in the region. Large gardens and parks, green boulevards lining all the streets and roads, sophisticated high-rise buildings, state-of-the-art communication services and transport, the presence of all the international luxury hotel chains, rich shopping malls, cultural centers and events provide tourists a one-of-a-kind experience all the year round.

Abu Dhabi is the largest of the seven Emirates and the Federal capital of the UAE. Its long coastline - the shallow waters of the Southern Gulf, extending from the base of the Qatar Peninsula in the west to the border of the emirate of Dubai on the north east, was once the world's best waters for pearling. When the pearling industry declined, oil discovery in the offshore oilfields of the Southern Gulf revived the economy of Abu Dhabi. Abu Dhabi was also the first emirate to export oil from the Umm Shaif offshore field in 1962. On the land, it stretches south to the oases of Liwa where some of the world's largest sand dunes can be found , and east to the ancient oasis of Al Ain. This makes Abu Dhabi the largest as well as the most populated of all the emirates.
Desert Heritage
The emirate was inhabited as far back as the third millennium BC, but the Abu Dhabi of today only truly came into existence in the latter half of the 18th century when it was first settled by the Bani Yas tribe in 1761.

In the early days of the 20th century the economy of Abu Dhabi was centered around camel herding, date oases, fishing and pearl diving.

The discovery of oil in 1958 and its subsequent export from 1962 produced a sudden upsurge in Abu Dhabi 's prosperity and laid the foundations of today's modern society. Abu Dhabi was the first emirate to export oil and under the leadership of the late and much revered HH Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, the subsequent revenues were wisely invested in the infrastructure of the emirate.
Traditions
The city's progressive vision is tempered with a deep-seated respect for traditions and culture, and tucked away between modern towers are heritage locales that tell tales of Abu
Dhabi 's past.

Priority has been given not only to future development but to rediscovering the past through archaeology, the restoration of buildings, museums, establishing indigenous wildlife parks and much more.

Traditional musicians, calligraphers, artists and craftsmen are encouraged to develop their skills and thereby prevent their ancient crafts from dying out. The artifacts and tools of pearl divers, fishermen and dhow builders are carefully preserved and displayed.

Especially honored is the Bedouin way of life. Even though nomadic societies leave little in the way of permanent structures, the people of Abu Dhabi aspire to the noble traditions and values of their desert ancestors.
mehr dem nächst
man kennt zuwenig über diese traumhafte landschaft- alte tradition wird belebt- zusätzlich die neue umstellung auf die neue zeit ins 21. jh regelrecht mit hoher geschwindigkeit- tourismus wird zu einem grossen schlager der region- eine unentdeckte natur in einem islamischen land? ob es wirklich so ist das wird die zeit noch bestätigen müssen-
ein stilles meer sand blaue himmel ein ewige harmonie- wovon der mensch träumt- fragen!
http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Arabische_Emirate
bisher war das golf von den emiraten einen weiten- unbekannten - jetzt sickert die ambitionen der regierenden - es ist bekann wie die nationen - länder funktionieren- hier liegt andere ordnung vor- da jede scheichtum hat ihren prinzen- der visionen produziert- nicht wie bei uns - wo das volk entscheidet was das regieren ist- wo sie vile gold sehen - visionen der wüste zu verwirklichen-
sie versuchen in den 21. jh einen kleinen wunder nachdem anderen zu krieren- eine stadt der zukunft -Masdar City: Kein Kohlendioxid, kein Abfall, keine Autos- als angebot projekt zu vekaufen 2014 wird auf die angebot listen der welt öko stadt-
dazu kommen die selbst erstellte inseln- dazu das brachtvolle hotel 4 milliarden $ kostet- mit 1000 en kuben- innen schnee welt als wunder-
kenner sprechen von neuen wunder.
bei dem emiraten kann man sagen hier das geld hat seinen weg gefunden um neues zu entdecken -

"Masdar", Deutsch für "Quelle" oder "Ursprung", soll den erneuerbaren Energietechnologien made in Abu Dhabi weltweit zum Durchbruch verhelfen. Die Ölscheichs des Emirats wollen zum globalen Vorreiter auf dem Gebiet erneuerbarer Energien werden.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,534205,00.html

Der Königsweg
Der Königsweg ist ähnlich wie die Wüstenstraße ein seit grauer Vorzeit existierender Verkehrsweg, der Jordanien in nordsüdlicher Richtung durchläuft. Er führt dicht am Rand des jordanischen Hochplateaus entlang und manchmal durch tief eingeschnittene Täler hindurch bis nach Aqaba am Roten Meer.
http://www.jordanien-reise.com/index.php?id=406

Am tiefsten Punkt der Erde: Jordantal und Totes Meer 500 meter

Der Jordan fließt von seinen Quellflüssen im südlichen Syrien durch die breite, Jordanien von Norden nach Süden durchziehende Grabensenke, bis er ungefähr 170 km weiter südlich ins Tote Meer mündet.

Das Tote Meer
Die Grabensenke setzt sich unter dem Toten Meer fort, um dann weiter bis Aqaba und unter dem Roten Meer bis nach Afrika zu verlaufen. Das Jordantal gehört mit dem Toten Meer zu den tiefsten Punkten der Erde - der Wasserspiegel des Toten Meeres liegt knapp 400 Meter tiefer als die Meereshöhe.
Das eigentliche Flusstal, der circa 1 km breite "Zor" liegt in dem deutlich weiteren, 4 bis 11 km breiten, "Ghor" genannten Jordangraben.
Die Bodenqualität und das im Sommer oft drückende, feucht-heiße Klima im Jordangraben sind dem Ackerbau förderlich. Neben dem Wasser aus dem Jordan werden die landwirtschaftlich genutzten Flächen inzwischen zusätzlich über den East Ghor Canal mit Wasser aus dem Yarmuk-Fluss bewässert.
Die Existenz des Flusses, günstige klimatische Bedingungen und die Tatsache, dass die Grabensenke hervorragend als Verkehrsweg in nordsüdlicher Richtung geeignet war - all dies führte zu einer schon frühen Besiedlung des flacheren Hügellandes östlich des Jordan. Nicht alle Stätten sind heute noch leicht auszumachen: Pella, das in römischer Zeit zu den Dekapolisstädten gehörte, dürfte unter den Sehenswürdigkeiten des Jordantals noch die bekannteste sein. Deutlich weniger Besucher erkunden die beiden eher unscheinbaren, aber archäologisch bedeutungsvollen Siedlungshügel Tell as-Saidiyeh und Tell Deir Alla, die von den Forschern mit verschiedenen biblischen Stätten identifiziert werden.
http://www.jordanien-reise.com/index.php?id=405

Kupfersteinzeit (Chalkolithikum) - (5000 bis 3600 v. Chr.)
Während der Kupfersteinzeit wurde die Kultivierung der Nutzpflanzen weiterentwickelt. Gleichzeitig begannen die Menschen, sich stärker auf bestimmte Arbeitsbereiche zu spezialisieren. Die fortgesetzte Verwendung von Steinwerkzeugen und die nun beginnende Verhüttung von Kupfer im Wadi Feinan führten zu der Benennung dieser Epoche als Kupfersteinzeit. Mehr...

jordanien in der zeit/ ursprung / tradition
Bronzezeit (3600 bis 1200 v. Chr.)
In der Bronzezeit entstanden erstmals Städte in Jordanien, von denen einige im Laufe der Zeit massive Befestigungsanlagen erhielten. Handel lässt sich bis in die westliche Mittelmeerwelt ebenso nachweisen wie politische Beziehungen der Einwohner Jordaniens zu historisch nachweisbaren Völkern, etwa den Ägyptern. In den Stadtstaaten bildete sich eine gesellschaftliche Elite heraus, und für die Spätbronzezeit künden die sog. Amarna-Briefe von bronzezeitlichen Stadtfürsten an den ägyptischen Pharao von lokaler und internationaler Politik. Von diesen späten Schriftzeugnissen abgesehen lässt sich das Leben in der Bronzezeit - wie bei den früheren Epochen - nur anhand der archäologischen Funde rekonstruieren, da es so gut wie keine Schriftzeugnisse gibt. Mehr...

Eisenzeit und Perserzeit (1200 bis 332 v. Chr.)
Auf die Zeit der großen Stadtstaaten folgt die Eisenzeit, in der sich in Jordanien drei nationale Königreiche herausbilden. Ammon, Moab und Edom waren die östlichen Nachbarstaaten der Königreiche Israel und Juda. Das Alte Testament berichtet von Bündnissen und Konflikten zwischen diesen eisenzeitlichen Königtümern. Nach deren Niedergang wurde Jordanien erst von den Assyrern, dann von den Neobabyloniern und schließlich von den Persern beherrscht. Mehr...

Hellenistische Zeit (332-63 v. Chr.)
Der Feldzug Alexanders des Großen und die Machtkämpfe seiner Nachfolger wirkten sich auch auf Jordanien aus. Nach dem Tode Alexanders kämpften die Dynastien der Seleukiden und Ptolemäer um die Vorherrschaft in Jordanien. Das Ausmaß des griechischen Einflusses ist umstritten. Immerhin wurden in dieser Zeit einige Städte gegründet, die sich unter der Herrschaft der Römer kontinuierlich weiterentwickelten. Mehr...

Römische Zeit (63 v. Chr. bis 324 n. Chr.)
Nach dem Niedergang der hellenistischen Königreiche nutzten einige lokale Kleinherrscher das Machtvakuum beiderseits des Jordan, bis der römische General Pompeius die gesamte Region umstrukturierte. Die Römer begannen damit, die Infrastruktur Jordaniens auszubauen, neue Städte wurden gegründet und alte Siedlungen erweitert. Nun erlebten auch die Dekapolisstädte eine Blütezeit. Mehr...
Byzantinische Zeit (324 bis 640 n. Chr.)
Eine weitere Blütezeit erlebte Jordanien während der byzantinischen Epoche. Der Limes Arabicus sicherte die östliche Grenze des Landes, das nun so dicht besiedelt war wie noch nie zuvor in seiner Geschichte. Die Christianisierung führte zu einer verstärkten Bautätigkeit, es entstanden zahlreiche Kirchen, die oft mit prächtigen Mosaikböden ausgestattet waren. Mehr...
Das Khalifat der Umayyaden (661-750 n. Chr.)
Mit dem Sieg muslimischer Truppen über das byzantinische Heer begann für Jordanien im Jahre 636 n. Chr. das islamische Zeitalter. Seit 661 n. Chr. herrschten die Kalifen der Umayyadendynastie über ein riesiges Reich, zu dem auch Jordanien gehörte. Es entstand eine Reihe eindrucksvoller Bauwerke, darunter die sogenannten Wüstenschlösser. Mehr...
Das islamische Mittelalter und die Zeit der Kreuzzüge (750-1291)
Seit 750 n. Chr. herrschte die Dynastie der Abbasiden von ihrer neu gegründeten Hauptstadt Bagdad aus. Jordanien wurde damit zum "Hinterland", genoss aber einen gewissen Wohlstand. Doch im 11. Jahrhundert setzten auch die Kreuzzüge ein, so dass die folgenden zwei Jahrhunderte durch Kriege geprägt waren. Mehr...
Mamluken (1260-1516)
Die Mamluken waren ehemalige türkische Sklaven, die im Dienste der Aijubiden standen. 1260 besiegten die Mamluken ein Mongolenheer, das in Syrien eingefallen war und übernahmen damit auch gleich die Macht über das Aijubidenreich. Darüber hinaus vertrieben die Mamluken auch die letzten Kreuzfahrer aus ihren Festungen. Mehr...
Osmanen (1516-1918)
Die Osmanen herrschten bereits seit der Mitte des 15. Jahrhunderts über Kleinasien. 1516 eroberten sie unter Sultan Selim I. Syrien, Jordanien und Palästina. Am Ende erstreckte sich das osmanische Herrschaftsgebiet im Westen bis nach Ungarn. Jordanien war in diesem riesigen Reich von eher
http://www.jordanien-reise.com/index.php?id=404
top

links:
die arabische schrift biography
http://www.arableagueonline.org/las/arabic/details_ar.jsp?art_id=258&level_id=165

http://www.arableagueonline.org/las/arabic/details_ar.jsp?art_id=258&level_id=165
über die arabische schrift geschichte

http://www.arableagueonline.org/las/arabic/details_ar.jsp?art_id=256&level_id=245
vorwort über die arabische welt- arabische kulturwelt

top

 

familien der sprachen
" Semiten: Babylonier, Assyrer, Juden, Phöniker
" Hamiten: Ägypter
" Indogermanen: Meder, Perser, Hethiter, Griechen, Voelker im heutigen Europa.

punisch- phoeniz- berber- capsien schriftarten
Capsienhttp://www.obib.de/Schriften/AlteSchriften/alte_schriften.php?../../Archaeologie/Afrika/Capsien.html~Text


minderheiten
es leben in der arabische welt miderheiten- sie waren einmal einen hochkultur in verschiedenen region- entweder sie flüchteten gingen ins gibirge - oder sie lebten als grubbe ausser halb der städt oder die integration war der letzte flucht- bei der islamisirung oder grosse kriege-.
in dem libanon es gibt die grösste minderheit gemeinschaften. sie sind an der zeahl von 18.
bisher sie haben es geshafft einigermassen unter einander an minimum verständnisse zu haben- manche nahmen die fuehrung- sie liessen andere zum überleben.
in syrien ebenfalls: drusen/ scharkas/ alawiten/ suniten/ schitten.....


Kanaan: damit ist gemeint die einwohner von libanon/ palästina und syrien- nachdem besiedlungen von isrealiten im
13. Jh. v. Chr.
Aufgrund der nach Zerstörung des Nordreiches durch die Assyrer die Geschichte ganz Kanaans wurden neu geschrieben-
Kanaaniter wurde aller in Kanaan lebende bevoelkerungen (wie die Philister) - die zu palästina zählen-
Die Einwohner selber nannten ihr Land Kanaan - die römer gaben den name palaestina-
http://de.wikipedia.org/wiki/Kanaaniter

phoenizier: ein semitisches Volk der Antike sie wurden ansässig in Libanons/ palaestina und Syriens an der Mittelmeerküste- nordafrika . ein reich mit kleinen staaten-
aus dem griechen kommt der name phoenizien vom fang und die Verarbeitung von Purpurschnecken wie in marokko- und die handelswege in afrika-
wo sie sich befanden die Phönizier fertigkeiten vielen Farbabstufungen der leuchtenden Purpurfärbungen wurden berühmt.

In der griechischen Mythologie gilt der Phönix als Stammvater der Phönizier und ist Vater von Kadmos und Europa.
Nach Herodot stammten die Phönizier von den Kanaanitern ab und hatten ihren Ursprung im Gebiet des Persischen Golfs. Ihre Sprache war nordwestsemitisch. Eine phönizische Kolonie war Karthago (im heutigen Tunesien). Die Karthager wurden von den Römern Poeni (Punier- lavente= sueden) genannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nizier

http://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nizien#Kultur


philister:
ihre herkunft
aus der Aegaeis vertrieben zwischen 1220 und 1200 v. Chr. im nahen osten gesiedelt/- 2. vision
im 1180 v. vom ägyptischen Pharao Ramses III. besiegt worden waren, siedelten sie in der palaestinischen Kuestenebene an. sie gruendeten einen Fuenfstaatenbund (Gaza, Askalon, Ashdod, Ekron, Gath). Im Landesinneren trafen sie auf die aus Innerarabien heranziehenden Kanaaniter und die teils ebenfalls von Aegypten her kommenden israelitischen Stämme, von heftigen Auseinandersetzungen berichtet das Alte Testament.
Philister stellten als "Krether und Plether" die Leibwache des Königs David
der name palaestina
die römer gaben das heilige land den name palästina ( gr. Philistäa / lat. Palaestina)- im jahre 70 v.chr. vom philister stammend- deren feindschaft mit den israelin war-
palästina wurde von den arabische bewohner übernommen-
http://www.sungaya.de/schwarz/diverse/philister.htm

kurz
mesopotamien
15 000 jahren vor chr
Zweistromland, bezeichnet geographisch das Gebiet um die Flüsse Euphrat und Tigris in Südost-Anatolien (Türkei), Syrien und im Irak.


Vorgeschichte
Erste menschliche Spuren in Vorderasien fand man aus dem 70. Jahrtausend v. Chr., Neanderthaler lebten hier als Nomaden. Erste feste Siedlungen n Ende des 9. Jahrtausends in Nordmesopotamien.
Zu dieser Zeit waren domestizierte Tiere und Pflanzen noch unbekannt. Die Besiedlung des südlichen Mesopotamiens beginnt in der Obed-Zeit. Bauern besiedeln das Land zwischen Babylon und dem Persischen Golf, erste Landwirtschaft wird betrieben. Zwischen 5000 und 4000 v. Chr. bildet sich die Ubaid-Kultur heraus. Arbeitsteilung entsteht, die Töpferscheibe wird erfunden. Tempel in Lehmziegelbauweise entstehen. Seit der Uruk-Zeit (4000 v. Chr. - 3100 v. Chr.) finden sich Städte und die Anfänge der Schrift, die sich aus einem System von Piktogrammen zur sumerischen Keilschrift entwickeln sollte.
sie träumten von halb götter- der tod - das ende ob - die naturkraft zwang sie eine welt zu sehen- die nur in ihre abwesendheit denkbar ist- viele kulten entsstanden - auf gott konnte man nicht lange warten- er kam, weil der mensch ihn brauchte-
es bahnt sich in ägypten - die suche nachdem einzigen gott-

die berber
die berber grosse kämpferischer volk - das galt als unbesiegbar besiedelte nordafrika in der vorislamische zeit- sie errang die freiheit dieser region bis zum islamische eroberung-
seitdem sind die berber als minderheit zu sehen - stehen im widerspruch zu den arabiersiert berber bevölkerungen/ nomaden-
70-80% bilden sie die bevölkerungen - trotzdem der staatsreligion ist der islam-
da die berber ihre uralte tradition behalteten - ihre ritualen sind ihre religion- das macht ihre eigenschaften aus-
man hofft dass sie nicht die gleiche kurden einstellung haben als minderheit-
ob die islamische bevölkerungen oder die berberische sollen sich zwingen auf friedlichen zusammenlebe-
mauritania war die hauptstadt - oder zwischen mauritania und tunis fand die hochkultur vorislamische zeit der region-
sons das gebiet war vonunseäsigen nomaden -
die vermischung/ trennung nordafrika vom schwarz afrika (mauritania) durch die kriege ob vom europa oder über boden erobeirungen von
naheosten- damit fand nordafrika den zugang/ verbunden an die arabische welt ung geschichte-

alte berber frauenvolk -
ihre abstammung: 1-
amazonen
ist eine kriegerisches frauevolk lebte lange vor den griechischen- sie regierten an mehrere stellen in der walt - sued antolien - am schwarzen meer-
Es handelt sich hier um ein stolzes, freiheitsliebendes Volk, dessen Gesellschaft von Frauen dominiert wurde. Es ist eine matriarchale, das heißt von Frauen dominierte Kultur!
So erbt nicht der Sohn den Familienbesitz sondern die Tochter!


TIN HINAN

Afrikanische Amazonenkönigin und berühmte Stammutter der Tuareg In Abalessa der alten Hauptstadt des Hoggar-Gebietes befindet sich das Grabmal der berühmten Tuareg-Königin Tin Hinan. Über diese angesehene Stammutter der Tuareg wird folgendes berichtet: Tin Hinan war in Begleitung ihrer Dienerin Takamat von Tafilalet in Südmarokko zum Hoggar gekommen. Dort wurde sie die erste Tamenokalt (= Königin) der Tuareg und ihr Ruhm war so groß, daß sogar heute noch die Tuareg sie "Unser aller Mutter" nennen. Ihr Grabmal war eine Stätte der Verehrung und ein Wallfahrtsort, so fanden sich im Grab Hinweise darauf, daß im Grab der Heilschlaf praktiziert wurde/ ausführlicher siehe:
http://www.wedernoch.de/thesen/z_mythen.htm
links: http://de.wikipedia.org/wiki/Kanaaniter
Vorreligion zeit bal kanaatierhund http://de.wikipedia.org/wiki/Ugaritische_Religion
http://de.wikipedia.org/wiki/Mesopotamien

top
antike Berberkultur ist aus der steinzeitlichen Capsien-Kultur hervorgegangen.

2- Die Capsien-Kultur (ca. 7000-4500 v.Chr.)
Die Capsien-Kultur (ca. 7000-4500 v.Chr.), eine Jäger und Sammler Gesellschaft mit wildbeuterischer Witschaftsweise, war die vorherrschende Kultur Nordafrikas in der mesolithischen und neolithischen Steinzeit.

Der antike Ort Capsa, heute Gafsa, in der Bergregion nördlich des Chott Djerid (ein ausgetrockneter Salzsee) .
ihre erste werkzeuge - stelllten sie selbst aus knochen-
wie bei phöneier die farbe rot exporte - ihre stärke- war bei den capsien erstmalig hergestellt (vom schnecken u. musschel) - sie lebten auf taeler -
In der neolithischen Phase des Capsien (4. Jahrtausend v.Chr.) sind Pfeilspitzen in großer Zahl zu bezeichnen-
Die Kultur schuf auch eindrucksvolle Felsmalereien, welche vor allem ihre Tierwelt aber auch Alltagsszenen darstellen und erstmalig finden sich figürliche Darstellungen. Die Capsier begannen Ziegen und Schafe zu halten und möglicherweise wurde um diese Zeit bereits auch Getreide angebaut.

top

 

info- register- hintergrund
info imressum puplic

 

evolution arabische welt - was man nicht mit geld kaufen kann?
wichtige gegenwart diskussionen zur aufklaerung- der modernen mensch- einfache bescheidene botschaft an die jugend der arabischen welt - deutschkenner können helfen schüler/ freunden - ohne die hilfe miteinander- wird die arabische welt in der dunkelheit der zeit bleiben-
es geht um das geistige- das unbekannt ist- reichtum/ neueste technik zu besitzen alles was sache/ materielle sind hier verpönt- es bringt eine gesellschaft geistig nicht weiter- als der mensch anfing mensch zu werden er ahmte-

der unterschied in der ahmung/ imitieren zwischen einen affe und ein kind ist= 60% zu 80%
das heisst wie man lebt ist eine imitation der anderen - keine klugheit- normalität des alltag- neue technologie kaufen -nicht eigenen entdeckungen- auf dem weltmarkt?
- "das können" braucht keinen denken - können kan jeder wenn er/ sie lernt-
alle sparten der wissenschaft ist heute fortgeschritten- durch die neue errungenschaften- der mensch wird zunehmend zu mehr kulturelen tätigkeiten- diese kulturellen tättigkeiten wird untersucht bearbeitet damit die einzelnen sie in neuen freien räumen einzubetten- das ist das wunderbare am mensch - er erfindet er zersprengt grenzen die er vorher nie kannte- schuld - unsere genen - sie sind progressiv-
sie sind die gleiche biologisch seit 50 000 jahren - der sammler ist der gleiche der heute in der" u-bahn" sitzt-
eine diskussion zwischen 4 wisschenschaftler die sich dauren um die suche nach der fortschritt ursache des menschen- nachdem viele fakten auf dem tisch-liegen- wir wissen viel über uns-

die evolution diskussion im nachtstudio.de - phönix/ zdf eine diskussionsreihe -
gen-forscher/ kurlturwissenschaftler/antorpolog./ gen.psycholog.

1- evolution allgemein- 2- evolution hemmnissen in den arabischen länder (islamischen)
1- die frage wieso sind wir jetzt so geworden als unsere homos, die ausgestorben sind- dass nur ein homo gab- bis heute wir sind unverändert geblieben 250 000- die entwicklung zwischen affe und mensch war 20 millionen jahren - die affen haben ihre eigen genen- sie sind unverändert geblieben-
es wird gefragt was war der auslöser -
von der gene zusammenbau und forschung an genen mit tieren- spiegelneuronen - fast alles ist geklärt-
man geht über zu der mensch selbst - wie so sprach er? die aufgabe der kultur? die energie die nicht mit gewalt/ aggressionen/ kriege zu tun- sie sind mittel zum selbstverteidigung wenn keine möglichkeit mehr besteht-
tiere haben gewalt -
kraft ist als positive mittel um das motor-mensch zu bewegen- im mensch gibt keinen aggressionsgenen oder mit kriegsgelüste befrachtet-
z.b. die bildung der religionen/ glaube war um die gewalt innerhalb der gruppe nach innen zu bändigen-gleichzeitig sich zu währen nach aussen-
in diesem zusammenhang die 2 stromland wird besprochen - damals fing einen trocken phase - wie die menschen zwang auf eigenen produktion zu achten - in zäunen zu schützen- Die erste greifbare Figur ist der babylonische König Hammurapi um etwa 1800 vor Christus. ebenfalls neue zeit- das heisst die ereignissen zwangen die menschen zu denken-

von den anfänge der existenz der mensch ist gesellig - lebte in gruppen - in kleinen gesellschaften- das wichtigste was der mensch machte- so die kultur-wissenschaftlerin: der mensch lernte die natur zu tricksen-
war es der auslöser der menschen entwicklung?
er hatte viele unbekannte fragen beantwortet- die wertung - sprachen- sprachräumen - spielräumen im viseuellen raum - wunschräumen- die vorher nicht da war- sind voraussetzung neue mittel zu entwickeln- fähigkeiten solchen zu entwickeln- hier sprechen sie von mikro-/ makrostrukturen gen.psychologe. sind verändert durch die domizierung - z.b. ihren gehirne sind verkleinert weil sie nicht gebraucht- die tiere sind verkleinert 3 fachen - die menschen 3 mehr-
unter einfluss der kultur wurde experimente unternommen bei tieren (säugetiere - nageltieren)- bei spielen mit viel freiheit- andere langweilige umfeld verengt-
eine veränderungen wurden festgestellt- dass freie räumen im hirnstrukturen festgestellt- die schaltflächen sind aktiviert viel verändert als bei den passiven-
top
aggeressionen:
sind nicht in unsere genetisch festgelegt-

die natur zu beherschen
- es liegt nicht an neue genetischen veränderungen wie vor 10 000 jahren- 2 unterschiedliche leben systemen. wir sind die gleiche geblieben- die bedingung die uns entwickelt- es hat keinen antwort-

das sprechen:
vermutung ist aus dem gesang entstanden- sprachen sind nicht da um sich selbst- sonder um die gruppe zu stärken- "nicht verbal wie die affen "gaukeln"", wo das kulturellen lernen liegt-
hier wird gesprochen von klare grundlagen biologischer nicht veränderung - 60% affe 80% kind-
hier spricht der gen.psy/ eine prof. psycho "vortrag" über denken und gedächniss - der mensch entwickelte eine fähigkeit aus sich selbst raus (aus seinem körper )- zu denken ohne emotionen (sinnlichkeit erfahrung) - auch aus dem anderen person raus- *- die abstraktion nennen die einigen- (entwickelte der mensch spiegelneuneuronen)
* dekart: reflixität: sich selbst seine geistige welt zum gegenstand des denkens zu machen-
das kind beginnt ab dem 4. lebensjahr selbst-reflixität - dass was sie sehen das zudenken-
vorher alles eins -
die fähigkeit zu entwicklen/ denken - der unterschied vom quantative und qualitative?
hier suchen die wissenschaftler wieder: "wo ist der abbruch? die graduellen übergängen?" wozu? für sie war hier der punkt 2stromland - die entwicklung als damals die mutterherrschaft (matriarchat-zeit) zuenden ging- die vater-zeit "patriarchat" - zeit anfing- die samler- epoche waren zuende- die natur fruchtbarkeit verwawandelte die natur zur trockenziet - klima-wandel - spielte eine rolle- ernährungsnot - die klimatische veränderungen zwang die menschen zu denken- resourchen verknappung - zäunen bau zum 1. mal der menschheit geschichte- hammurapi danach - parallele in china und iran- siehe
um uns mensch zu verstehen - warum wir waren disponiert? (aufgelegt-empfänglich- ) dass wir so machen?
es heisst wir gehen 2-3 schritten zurück um zu denken "WARUM"-
das war der beginn der keilschrift - etstand gilgamisch ur-geschichten -

kooporation: mitwirken
ein magisches begriff unter den wissenschaftler- mit verschiedenen bedeutungen- aber sie meinen das gleiche am ende- der einen verstand als konzessionen um die kraft des ausdruck zu erhalten- oder darwinische saage der stärkere - der andere meinte ist eine zusammenhänge von konkurenzen - wenn ich keine problemen habe - ich koopiere nicht-
anderen meinte ist nicht einen starken gegen schwächen- im labor ich brauche noch zum gen 18 elementen um zu meinen resolutat zu kommen-
aus uns eine welt zu kririeren ohne aggressionen- die bereitschaft uns zu überleben zu verhelfen dass etwas zu reskieren - wieweit wir unsere entwicklung unsere intelligenz in frieden oder krieg -
wir sind genetisch anpassungsfähig- genetisch sind wir flexible dass wir in der zeit der sammler/ gleichzeitig in der u-bahn zu sitzen-
das problem unsere zeit.
genetisch und kulturell sind heute unsere problemen in einer kulturellen revolution zu verändern-
die einzige auf dieser welt heute zutagen sind die fundamentalisten die kriegen führen wollen-
gut für das art mensch: dass vieles hinter uns sind: z.b. die frauen hätten keine seele aber glaube- menschen andere farben haben keine berechtigung-
ein kulterelles eriegnissen - woher wir da pssendens hochentwickeltes kooporation- unsere gene macht - keine problemen da die gentische potenz das uns erlaubt - eher der kultur beschrenkheit als der gen-
ob uns kultur erlaubt - wie weit kultur technisch wir im griff lösen- die kultur evolution, wo sie kultur-destruktion geworden-
lebenswissenschaft sagte die kultur wisschaftlerin es sind sprachen- religionen kulturtechnik sind die uns zu schaffen die neue problemen zu lesen/ lösen-
wittgenstein: wenn die löwen reden können - sie hätten uns nicht zu sagen- ----top

2- evolution hemmnissen in den arabischen länder:
jetzt soll die arabische welt denken- wie sie aus diesem tief rausgeht- man trifft auf hoch intelligenten arabischen frauen und männer- arbeiten im wissenschaft- medien -
im islamische welt die verbindungen sind nicht aktiv - wie hier sie sind- man soll die technik lernen einen brauchbaren konzept erfinden- der fortschritt ist eine geistige vorgang die ausserhalb dem selbst findet statt-

ob in den schulen die jugend lernen wovon ich oben schrieb?- die vorausetzung sind nicht vorhanden- auf allen gebieten- nur schnell hilfe können noch die eltern an ihren kinder dies üben- nur wenn die eltern sich ändern- dann ändern sich die kinder schon früh wie möglich- die kindheit prägt - ein dilemma der arabische welt- erkennen es nie- sie denken durch die geburt - gott hat es in den kinder-

vorgedanken-
der nahen osten ist die wiege der menschheit- die entwicklungen ob sprache - glaube- errungenschaften-
der untergang war programiert- da nicht genug erkenntniss vorhanden waren- die blühende landschaften
trocknet aus - die fruchbarkeit bedingungen bewegte sich nach den westen-
ich kann sagen von dem ich las - die arabische welt hat grosse gegensätze durchzustehen- da die berber
nord afrika sie bilden 90% der al maghareb bevoelkerungen- wie in irak die schiiten?
ich begebe mich hier auf der suche- erst die einfache - später hoffe ich, vetieft/ verbessert/ korrigiert-
an manchen stellen versuche ich zu improvisieren- somacht die wissenschaft wenn ein link ihr fehlt-
bis den zusammenhang findet- ich werde mich bewegen an wichtigen schwerepunkte, die ich wichtig
finden würde- ich nehme keinen rücksicht - um eine bestimmte resultate zu erzielen-
manchmal es wird wiederholt- um den zusammenhang zu behalten- um keine lücken zu entstehen-
ich hoffe ich werde es können-