Humanität/ Humanismus

die Summe alles rein menschlichen im Gegensatz zum Tierchen, das voll entfaltete edle Menschentum, das in der harmonischen Ausbildung der menschliche Kräfte und in der Herrschaft des Geistes über die eigenen Leidenschaft gründet und sich bis in Teilname und Hilfsbereitschaft für den Mitmenschen, in Verständnis und Duldsamkeit für seine Lebensart äussert. In diesem Sinn ist die H. seit Lessing- Herder- Goethe- Schiller, w.w. Humboldt zum Inhalt einer der höchsten sittliche Ideen des Abendlandes geworden
-Humanitätsidee-
in France , England 12. jahrhundert Dante petrarca poggio / 14. jahrhundert in italy Erneuerung gleichzeitig wieder Belebung des Antiques.

english
Humanity/Humanismus
the sum all purely human forces human in contrast to the animal, which fully unfolded noble human been , that in the harmonious training and in the rule of the spirit over the own passion is based and in partial name and helpfulness for the fellow man "fellow creatures", in understanding and bearing SAMNESS for its way of life aeussert outword. In this sense the H. since Lessing stove herder- Goethe- Schiller- w.w. Humboldt became contents of one of the highest moral ideas of the evening country
- human idea
in France, England 12th century Dante petrarca poggio/14th century in italy renewal at the same time again stimulation of the Antiques.

french
Humanity/Humanismus
les forces tout purement humaines de somme humaines contrairement à l'animal, qui a entièrement dévoilé le noble été humain, que dans la formation harmonieuse et dans la règle de l'excédent d'esprit posséder la passion est basé et dans le nom et l'utilité partiels pour l'homme de camarade, en comprenant et en soutenant SAMNESS pour sa façon de vivre l'aussert outword. Dans ce sens le H. depuis le fourneau de Lessing il Goethe Schiller est devenu, contenu de w.w. Humboldt d'un les plus élevées d'idées morales de l'idée humaine de pays de soirée le 12ème siècle du petrarca poggio/14th de Dante de siècle en France, Angleterre dans la stimulation de renouvellement de l'Italie en même temps encore des antiquités.

italy
Humanity/Humanismus
forze le tutto il puramente umane di somma umane contrariamente all'animale, che completamente ha spiegato il nobile stato umano, che nell'addestramento armonioso e nella regola dell'eccedenza di spirito possedere la passione è basato e nel nome e nell'utilità parziali per l'uomo del collega, nel capire e nel sopportare SAMNESS per il relativo modo di vivere il äussert outword. In questo senso il H. dalla stufa di Lessing Goethe Schiller è diventato, i contenuti in w.w. Humboldt di una di più alte idee morali dell'idea umana del paese di sera dodicesimo secolo di petrarca poggio/14th di Dante di secolo in Francia, Inghilterra nello stimolo di rinnovamento dell'Italia allo stesso tempo ancora degli oggetti d'antiquariato.

portu
Humanity/Humanismus
as forças toda puramente humanas da soma humanas no contraste ao animal, que unfolded inteiramente o nobre sido humano, que no treinamento harmonious e na régua do excesso do espírito possuir a paixão é baseado e no nome e no helpfulness parciais para o homem do companheiro, em compreender e em carregar SAMNESS para sua maneira do äussert outword da vida. Neste sentido o H. desde o fogão de Lessing Goethe Schiller tornou-se, índices de w.w. Humboldt de uma das idéias morais as mais elevadas da idéia humana do país da noite século do petrarca poggio/14th de Dante do século de France, Inglaterra 1ò no stimulation da renovação de italy ao mesmo tempo outra vez dos antiques.

spain
Humanity/Humanismus
las fuerzas todo puramente humanas de la suma humanas en contraste al animal, que reveló completamente a noble sido humano, a que en el entrenamiento armonioso y en la regla del excedente del alcohol poseer la pasión se basa y en nombre y la utilidad parciales para el hombre del compañero, en entender y llevar SAMNESS para su manera del äussert outword de la vida. En este sentido el H. desde la estufa de Lessing él Goethe Schiller se convirtió, contenido de w.w. Humboldt de una de las ideas morales más altas de la idea humana del país de la tarde en 12mo siglo del petrarca poggio/14th de Dante del siglo de Francia, Inglaterra en la renovación de Italia en el mismo estímulo del tiempo otra vez de las antigüedades.

humanismus
home das grundgesetz - der staat / wir / ich / der glaube / du /Sie / Ihr
kultur
  die steine der wahrheit werden nach und nach aufgefühlt-
the stone of truth will be written in steps-
 
 

Das Grundgesetz
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Artikel 1 bis 49)

Vom 16. bis 22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als angenommen worden ist.
Auf Grund dieser Feststellung hat der Parlamentarische Rat, vertreten durch seine Präsidenten, das Grundgesetz ausgefertigt und verkündet.
Das Grundgesetz ausgefertigt und verkündet.
das Grundgesetz wir hiermit gemäss Artikel 145 Absatz 3 im Bundesgesetzblatt (DGB.) veröffentlicht-

artikel 1)[ menschenwürde; Grundrechtsbindung der staatlichen gewalt ]

artikel 2 [Allgemeine handlungsfriehei; Freiheit der Person; recht auf leben]

artikel 3 [gleichheit vor dem gesetz; gleichberechtigung von Männer und Frauen; diskriminierungsverbote]

artikel 4 [Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreihheit]

artikel 5 [meinungs-, informations-, pressefreiheit, Kunst und Wissenschaft]

 

 

gegen argumente im grundgesetzt verankert
Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zu Verfassung
artikel 5/ nr 3

soweit er nicht die rechte anderer verletzt und nciht gegen die Verfassungsmässige Orndung das Sittengesetz verstösst.
artikel 2/ nr 1

ohne diese gesetze herscht anarchie / gewalt gegen die schwachen-
keine Gereichtigkeit zwischen die gewalttäter-
starken oder die schwachen-
vom altertum herschte zum 1. mal gesetzt um die gemeinschaft zu schützen humarabi in mesapotamien im jahre 1800 v chr.-
konfizius in china vor 5000 jahren--
die abroigines folgten vor 60 000 jahre die gesetze der Ahnen-

 
 

Die Grundrechte
artikel 1)
(1) die würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräusserlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, das Friedens und der Grerechtigkeit in der Wel.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehend Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes R.

Artikel 2)
(1) Jeder hat das Recht auf die frei Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nciht gegen die Verfassungsmässige Ordnung oder das Sittengesetz verstösst.
(2) jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehtheit. Die Freiheit der Person ist unverltlich. In diese Rehte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Artikel 3)
[Gleichheit vor dem Gesetz; Gleichberechtigung von Mänern und Frauen; Diskriminierungsverbote]
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetztung der Gleichberechtigung von Frauen und männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachtele-
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschuungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 4)
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletz.
(2) die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum kriegsdienst mit der Waffen gezwungen werden. Das nähere regelt ein Bundesgesetz.

Artikel 5)
[meinungs-, Informations-, Pressefreiheit; Kunst und Wissenschaft]
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort. Schrift und Bild frei zu äussern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichtertattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der jugend und in dem Recht der perönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zu Verfassung.

 

   



 

 

 

 

 

 

 

R/r = recht

 
 

blasphemetische durcheinander - die transendenz von allen wird gesucht- obwohl sie ist in uns-
im islam das beten zum gott- die seele hoehen-flug bewirkt es-
im christentum die liebe zum jesus ohne rüchgabe- der gott im himmel - er nimmt alles - beschert mit flüge des jesus für uns-
das alte testament gebote- am ende man ist hin- es war der anfang aller vor-/ nach glauben - der gott kam auf der erde um die menschheit an ihn zu glauben endlich die einsamkeit eines gottes - zu erfahren - vorher müssten sie nach ägypten - mose holen im roten meer zufuss gehen bis nach palästina-
soviel: kein wunder dass manchen menschen ausflippen verfolgen dann gott auf erde und im himmel - wir sehen blitze - beim gottgeschrei es donnert -

10 gebote - totsünde - auferstehung - mohamed - humanistische deklaration- aufklärung - das Grundgesetz:
alle sprechen die gleiche sprache - gewissen als vorbote die tat nicht zu begehehen: jetzt 21. jh - immer noch der mensch auf dem falschen pfad - ein pfad seit 10 000 jahren die menschheit beflügelt mit visionen je nach seinen begierend- er kann sein leben in frieden leben- bei erwachsenen lohnt sich die verbesserung nicht- da sein hirn hat einen weg gefunden-
bei kinder und jugendlichen: sie haben die CHANCE ihren zukünfitigen leben einigermasse zu gestalten- nicht in höchst form - nur der mittelweg kann sie helfen- mehrere wegen zu lernen zu versuchen - leider überwiegend denken die kinder ihren leben in leeren zeit zu verdummen- intelligent hat jeder- nur was heute die jugend ausmacht sie hat kein BOCK -
schlimm das bleibt - schwer weg zu kriegen - die umwelt gibt das grosse portion ab-
die jugend fragt sich nicht mehr.
die jugend wartet auf keinen antwort. keine zeit für neugier- <pc>
sie wissen alles besser - Einstein ist nach der schule klüger geworden- aber einen punkt beschäftigte ihn- die zeit/ raum/ geschwindigkeit- als kind in der BAHN waren sie seine gedanken-

 
 

Krisengeneration, die Zeiticker, ein Volk ohne Mythen, Integration, orientierunglosigkeit, genügt das Grundgesetz für die neue Globalisierung Gemeinschaft als Mythos?
was ist Deutsche Mythen?


Konrad Adenauer ist mehr als Geschichte geworden.
was ist wichtig die neue Gesellschaft als Gemeinschaft? ist sie eine oder?
warum braucht sie mythen.
jeder auf der Strasse brachte seine Mythen mit. ist das Ok?
Kann man eine Ordnung, entsprechenden fäden für alle gemeinsam zusammenbinden?
Warum wird eine mindestens gemeinsame Punkte benötigt?
Ist das Zusammenhalt wichtig?
Ich glaube die meisten sind an diesem Punkt angekommen, die sich gedanken machen.
Das chaos als leben Art und Weise, weil man temperamentvoll? desziplin als verhasste kategorie.
wie kann man die neue Gefahr einer schwarze Wolke, die alles bei Seite schiebt, dass nur noch orientierungslosigkeit ohne kulturelle gemeinschaft herscht? Kultur schützt.

Die Deutschen - Volk ohne Mythen? - Thea Dorn im Gespräch
aus: Literatur im Foyer
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/2512786
Die deutschen und ihren Mythen
Was ist das, was die Gesellschaft im Innersten zusammenhält? Gerade unsere Gesellschaft, in der Freiheit und Individualität höchste Güter sind? Wann wird aus einer Gesellschaft ein Volk? Alle vier Jahre bei der Fußball-WM?

Die Formulierung des Staatsziels Kultur im Grundgesetz "Der Staat schützt und fördert die Kultur" bedeutet, die idealistische Vorstellung ..
Berlin, den 18.06.2009. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, appelliert an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags, in der morgigen Debatte dem Gesetzesentwurf der FDP-Bundestagsfraktion, das Grundgesetz um Art. 20 b "Der Staat schützt und fördert die Kultur" (Drucksache 16/387) zu ergänzen, zu zustimmen. Über die Aufnahme des Staatsziels Kultur berät der Deutsche Bundestag morgen, Freitag, den 19.06.2009 um ca. 11.50 Uhr. (PHOENIX übeträgt die Debatte.)
http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=749&rubrik=47
http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=1589&rubrik=2

mehr in spiegel.de

 

kultur
kultur ist ein wort. sie kommt nicht allein sondern sie hat vor oder nach erklärung.

das einfachste, die nur eine bedeutung hat. wie beim volks gebrauch.
jede gemeinschaft hat eine, bei mehr als 2 es wird umgetauscht. man erlebt gemeinsamkeiten. keine widersprüche. so kann man leben (eine stufe)
.
sobald an die mehr deutigkeit denkt, man denkt es entfernst sich vom volksmund sprache ab.
eine dattel hat dort eine bedeutung.
hier man kann ihr mehrere bedeutungen geben, wie man es will. ob schwarze, grüne, giftig, neidig.

der widerspruch ist wichtig nicht falsche angaben sondern umgestaltung, umdenken, neue ideen, die welt anderes sehen.

in deutschland herrscht niedrig-mittel-, und hochkultur. in den deutschen kulturmedien fuss zufassen für ausländer ist aus meiner erfahrungen nicht leicht. aber wichtig. man muss nicht deutscher werden sondern das land verstehen um als einzelnen in die Gesellschaft sich einzubinden. um die kultur zu bereichern.

da zurzeit wird viel diskutiert wie man die deutsche kultur sieht. in frieden zuleben und dazu gehören, dass nicht jeder in einer richtung ausscherrt.
wir haben bisher in nationalen staaten gelebt, die ihre kulturen hatten.
es geht um die freie Räumen wie man neben einander neue welt der neue heimat nicht malt sonder lebt.
dazu brauchen wir intensive medienarbeit, die von den neuen nicht gewöhnt sind.
da die medien nicht nur für unterhaltung da sind.
ihren hauptaufgabe die gesellschaft zu führen.
es bricht auf die neue gesellschaft neue forderungen, der staat wahrzunehmen anderes wie im heimatkultur, weil es nicht entwickelt zu einem hochkultur trotz 1000en von jahren eigenen geschichten.

in europa der mensch ist sakularisiert, lebt strukturiert, mit starken vorbedacht als im 19. jh.
die wissenschshaft/ die technick veränderte die menschen, dass man wie die uhr tickt.
die medien hilft wie die menschen ohne stress ihren lebens zu geniessen, trotz harte konkurenzen/ mobing/ arbeitskrankenheiten.

kultur ist auf jendenfall hilfsreich vieles überzuspringen. da kann man aus allen ebenen etwas aussuchen.

das pädagogische ist überall zu treffen. man muss nicht alles übernehmen. nur verstehen was bedeutet und richtig gebrauchen. sonst man verfehlt dauernd zuständen von korrukturen und missverständen, die nur noch zum falschen verhalten führt.

 
   

 

 
         
         
         
         
       
 

Präambel
Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.
Die Deutschen in den Ländern Baden- Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig- Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.