Gefühle
Wir oder ich ein Bündel vom Gefühle- die zum strand getragen wird- und in der Morgen-Dämmerung zurückkommen vom nächtlichen Meer, voll kleine silbrige lebendige Fische in sich trägt- ich bin ein Netz voller Gefühle, die unübersichtlich u. chaotisch bin - aber wenn einen Faden aus dem Chaos raus genommen wird- schreit die ganze Chaotischen Mannschaft des Netzes in mir-
ich wollte auf dem Pfad des Neutrums gehen und finde auch anderen, die die gleich Gefühle in sich tragen geschwängert- Dein alten Lust, dass der Sorte humanus eine Vergangenheit in sich trägt - ab und zu einen Geburt und ausgetragen wird von einem neuen Geburt zu empfinden erleben und auszuleben- ich oder sie wir tragen eine Lust, dass wir denken es macht uns glücklich- es zieht in uns, wenn wir die Blicke austauschen - dienenden Blicke auf meinen Lippen macht / sie die Augen an meine Lippe schauen / siehe ich in den Augen ein Glück das ich vorher kannte - anziehend in Geist macht -
Los da steht- ein Gefühl fällt über mich macht glücklich zugleich trennt mich von irgend jeglichen Gefühl oder Berührung zur welt- es trennt mich und ich schwebe ins nichts.
Was ist und wie wird ausgehen!
es ist ein Moment, wovon ich ab u. zu Wegelaufen kann - ich stehe vor ihr schon wieder- ich fürchte das versagen-
Als jugendliche erlebte ich es-
In der Beziehung einer gibt der andrer auch - aber nicht nur die Gier nach Zärtlichkeit das Ende entscheidet sonder das Eckel-
Will man das erreichen, das Eckel zwingen andere Grenze für sich zu erreichen. Wohin will er Mensch will, der mehr will oder Gefühle mehr wagt- wenn ich sage zu mir stehen, dass heisst ich sei berechenbar aber wie kann ich unberechenbar sein und Mensch bleiben-
Ich stehe weit von meiner Jugend damals dacht ich nicht an die Kehrseite einen Tat oder des Lebens- trotz meiner grosser Vorsicht und Tabu- Erziehung, ich konnte immer schnell etwas anfangen und beenden sofort aber nicht korrigieren-
Jetzt ich steh mitten in der Kehrseite des Lebens, wo Tote und Leichen stehen es ist meine Zuhause geworden- Gefühle- Empfindungen strahle ich aus, das habe ich in mir- Liebe werd ich auf der von Menschen nicht mehr erleben-
Und doch öffnet sich für mich eine Seite im schwarzen Buch, sie zeigt mein Leben, wie ich evtl. mir wünschen- zarte Gefühle, die von Augenstrahlen und suchen nach Zuneigung und Zärtlichkeit umgeben sind - wo sind die Wunden.

Gefühle 2
Bleibt es so oder es geht ins hart Korn, dass ich danach sie nie mehr zu wünschen-
Ein Leben als Vision schwebend darin gehen ohne schwarze kleine Rissen-
Ein Schweben, weckt nur Begierde und Phantasien, die ich dauernd Träume, reisst meinen Atem mit ihr das herz hinkt ihm nach mit winzige Makro Schläge, das mir fremd kommt- sterbe ich in diesem Gefühl, dann ich bin glücklich- erlebe ich dieses Gefühl, ich werde sie töten- und dann laure ich auf dem nächsten Gefühl-
Gefühle - die sich selbst in mir erlebt und wieder verschwinden lassen in mir Schmerzen / flecken manche nennen sie Wunden (alt).
Ich habe keinen mut gegenüber diese Gefühle, die stärker wie ich- die Augen die Blicke.
Wie kann ich gewalttätig und bin verwundet, die wunden tragen mich, ihren Schmerzen ist der frieden nicht jemand weh zu tun.

Von mir geschrieben 2003

Near East / Middle East 2015- Syrien/ Palestine- Cycle-
Gallery
Arb World
Refugees 1- 2 - Third world
Main -


Olive Fields- Oliven Hainen


Die Flamme
.


FlüchtlingLagern in Brand- Möge man sie verzeihen- der Krieg in syrien ist sinnlos - Schande statt zu kämpfen


Kultur lange Jahren wird zerstört niemanden in der Lage zu stoppen - egoismus der syr. Opposition zerstört jeden Tag das Land.

.........
Der Heimat wude schmerz gefügt - Fliehen ist keine lösung - Wenn die Kaktus Bäumen schreien
 
women Tsunamie



.....
Der Kaktus symbolisiert Endzeit Gericht und Urteil


Der Turm der Gewalt schraubt sich Empor

Das Boot der Retter - Alle eilen aus aller Welt -

Info - Public Das Cactus das Leben - von der wüste kam das Kaktus - seine Eigenschaft dehnte sich aus im Nahen Osten in die arabische Seele- zum singen und trauern. Kaktus wurd Symbol, begleitet des Leidens in einem Leben.