Ein Hauch der Vergessenheit
A breath of the oblivion - Une haleine de l'oubli
where everything is there, is to be seen also real. Zarahustra
Aborigines Home
 


wo alles da ist , soll auch wirklich gesehen werden / //  where everything is there, is  to  be  seen also real. (Zarathustra)

Um die Aborigines zu verstehen und in ihren Welt ein Hauch von Vergessenheit zu erleben. Eine neue Kraft zu unserer Gegenwart eine Welt zu kompensieren. Das unbewusste bei den Aborigines nimmt eine große Rolle, die nicht mit negativen Eigenschaften verhaftet sind, wie in unseren Kulturen zu erleben wären. "Das Unbewusste gehört zu unserem magische Kraft zu unserer Entstehung durch unsere Ahnen, die diese Welt sich in Träume geträumt hatten, die wir auch so belassen sollen. Denn alles lebt hat seine kraft in sich, unberührt bleiben soll".

Der Traum "Die australischen Aborigines sprechen von Jiva oder Guruuari, einer: Samenkraft, die in der Erde gelagert ist. Im Weltbild der Aborigines hinterlassen jede bedeutsame Tat, jedes Ereignis und jeder Vorgang des Lebens, die an einem bestimmten Ort stattfinden, einen schwingenden Abdruck in der erde, genauso wie die Pflanzen in den Samen ein Abbild ihrer selbst hinterlasse. Die Formen des Landes- seine Berge, seine Felsen, Flussbette und Wasserstellen - und ihre unsichtbaren Schwingungen sind ein Echo der Ereignisse, die diesen Ort geschaffen haben. Alles und jedes in der Natur ist ein symbolischer Fussabdruck der metaphysischen Wesen, durch deren Wirken unsere Welt geschaffen worden ist. Wie bei einem Samen ist auch die einem Ort innewohnende Kraft mit der Erinnerung an seinen Ursprung gepaart. Die Aborigines nennen diese Kraft "Dreaming" den Traum eines Ortes, und dieser Traum begründet die Heiligkeit der Erde. Nur auf aussergewöhnlichen Bewusstseinebenen kann jemand den inneren Traum der Erde wahrnehmen oder sich darauf einstellen. Das erst mal begegnet ich der ausserordentlichen Wahrnehmungsfähigkeit der Aborigines für den "Traum der Erde", als ich mit meinem Freund Brian unterwegs war. Er spürte und wusste (mit den Gräber seinen Ahnen und die Grossmutter Warnung, wurde an andere Stelle erwähnt)"
 
  To understand Unconsious/aboriginis
The unconscious with the Aborigines around the Aborigines and experience into its world a breath from oblivion to. To compensate a new strength to our present a world. The unconscious with the Aborigines takes a large role, which are not arrested with negative characteristics, as would be to be experienced in our cultures. "the unconscious belongs to our magic strength to our emergence by our ancestors, who had dreamed themselves this world into dreams, which we are to leave also in such a way. Because everything lives has its strength in itself, to remain unaffected is ".

The dream

The Australian Aborigines speaks of Jiva or Guruuari, one: Seed strength, which is stored in the earth. In the conception of the world of the Aborigines leave each important act, each event and each procedure of the life, which take place at a certain place, a swinging casting in ground, exactly the same as the plants in the seeds an image of their leave. The forms of the land its mountains, its rock, riverbeths and water places - and their invisible oscillations are an echo of the events, which created this place. Everything and everyone in nature is a symbolic foot casting of the metaphysischen natures, by whose working our world was created. As is the case for a seed also a place the inherent strength with the memory of its origin is paired. The Aborigines calls this strength "Dreaming" the dream of a place, and this dream justifies the holyness of the earth. Only on unusual consciousness levels someone can the internal dream of the earth notice or to it stop itself. That only times meets I the extraordinary perception ability of the Aborigines for the "dream of the earth", when I was with my friend Brian on the way. He felt and knew (with graves his ancestors and the grandmother warning, to other place one mentioned)" Top

.East Aborigines
evolution - arab world